Bank of America beendet Krisenjahr mit Verlust

Vor einem Jahr, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, hatte die Bank of America im Schlussquartal ein Minus von 2,4 Milliarden Dollar verbucht. Damals schlugen nicht nur geringere Kosten für die Staatshilfe zu Buche; auch die Vorsorge für faule Kredite war niedriger. Jetzt musste die Bank 10,1 Milliarden Dollar für säumige Schuldner zurücklegen. Die Lage stabilisiere sich aber, sagte Bankchef Brian Moynihan. «Wenn wir auf 2010 blicken, ermutigen uns die Zeichen der wirtschaftlichen Erholung.»


Kredite auf der Kippe
Im Schnitt droht jeder 25. Kredit zu platzen. Mit dem Problem steht die Bank aber nicht alleine da: Auch Konkurrenten wie die Citigroup oder JP Morgan Chase mussten jüngst hohe Ausfälle vermelden. In der Wirtschaftskrise waren viele Unternehmen pleite gegangen, Menschen wurden arbeitslos. Die Schuldner bleiben deshalb ihre Raten schuldig. Im Privatkundengeschäft schrieb die Bank of America angesichts der Probleme rote Zahlen. Das profitable Investmentbanking konnte die Verluste nicht ausgleichen. Vorbörslich fiel der Kurs um rund 1 Prozent.


Mit Merrill Lynch verhoben
Die Bank of America steht massiv unter Druck. Sie hat sich mit der spektakulären Milliardenübernahme der Investmentbank Merrill Lynch vor rund einem Jahr verhoben und musste vom Staat mit 45 Milliarden Dollar gestützt werden. Die Börsenaufsicht SEC wirft dem Institut nun vor, seine Aktionäre über die desaströse finanzielle Lage von Merrill Lynch im Dunkeln gelassen zu haben.


Konzernchef Kenneth Lewis räumte unter dem Druck von Politik und Öffentlichkeit zum Jahreswechsel seinen Stuhl. Seitdem führt Brian Moynihan, der bisherige Leiter der Privatkunden-Sparte, das Geldhaus. Sein erklärtes Ziel ist es, das ramponierte Image wieder aufzupolieren. Besonders die satten Boni für Top-Banker hatten zuletzt für Unverständnis gesorgt.


Auch Citigroup hat zu kämpfen
Die Citigroup kämpft mit den gleichen Problemen wie die Bank of America. Hier war im Schlussquartal sogar ein Verlust von 7,6 Milliarden Dollar angefallen. Branchenprimus JPMorgan Chase schaffte dagegen dank eines gut aufgestellten Investmentbankings einen Gewinn von 3,3 Milliarden Dollar.  (awp/mc/pg/22)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.