Basler Zeitung und Tamedia planen neue Pendlerzeitung

Mit dem neuen Gratisblatt, dessen erster Erscheinungstermin noch offen ist, soll die Stellung der drei Tageszeitung gestärkt werden, wie BaZ-Verleger Matthias Hagemann auf Anfrage sagte. Vorgesehen sind auch Kombinationen im Werbemarkt. Die drei Verlage betreiben bereits gemeinsam den Inserateverbund «Metropool» und geben auch das samstägliche «Magazin» gemeinsam heraus. Bei der Tamedia, die in der Deutschschweiz bereits die erfolgreiche Pendlerzeitung «20 Minuten» herausgibt, sieht man durchaus Potenzial für ein weiteres Gratisblatt, wie es auf Anfrage hiess. Das neue Produkt soll im Vergleich zur Konkurrenz längere Texte aufweisen und weniger Bilder haben, wie der «Tages-Anzeiger» auf seiner Website meldete. Laut BaZ-Verleger Hagemann richtet sich das neue Produkte an ein etwas älteres Publikum als «20 Minuten» und setzt das Schwergewicht mehr auf nationale und internationale News als auf Unterhaltung. Die Pendlerzeitung, die im Tabloid-Format erscheint, soll ein klassisches, dezentes Design erhalten.

Initiative von Tamedia
Nach Angaben von Matthias Hagemann ging die Initiative für das neue Produkt von der Tamedia aus. Über die geplante Auflage des von Montag bis Freitag erscheinenden Blatts konnte der BaZ-Verleger noch keine Angaben machen. Die Redaktion mit 20 bis 30 Leuten wird voraussichtlich in Zürich angesiedelt. Ob auch Regionalredaktionen eingerichtet werden, ist laut Hagemann noch offen. Mit dem gemeinsamen Projekt von Basler Zeitung Medien, Tamedia und Espace Media Groupe soll die Schweiz bis Ende Jahr gleich zwei neue Gratiszeitungen erhalten. Als nächste startet am 19. September «.ch» in den Agglomerationen von Zürich, Basel, Bern, Luzern und St. Gallen. Lanciert wurde «.ch» von Ex-«Blick»-Chefredaktor Sacha Wigdorovits. «.ch» soll nach Hause geliefert werden. Aus Sicht von BaZ-Verleger Hagemann handelt es sich beim Projekt der drei Verlage nicht in erster Linie um eine Reaktion auf «.ch». Vielmehr gehe man in die Offensive wegen der Schwierigkeiten, die die Tageszeitungen heute aus demographischen Gründen sowie am Werbemarkt haben.

(awp/mc/hfu)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.