Beginn der Jahresrevisionen in Mühleberg und Beznau 2

In der vergangenen Betriebsperiode von Anfang September 2009 bis Mitte August 2010 spies das KKM während 8’163 Betriebsstunden brutto 3’136 Mio kWh Strom in das BKW-Netz ein. In der Vorjahresperiode waren es 3’119 Mio kWh. Damit erzielte das Kraftwerk laut BKW zuletzt den besten Betriebszyklus seit der Inbetriebnahme. Dieses gute Resultat sei insbesondere auf die präventive Instandhaltung und kontinuierliche Modernisierung sowie auf den optimierten Brennstoffeinsatz zurückzuführen, heisst es weiter.


Arbeiten am und im Reaktordruckbehälter
Schwerpunkte der Jahresrevision 2010 bilden Wiederholungsprüfungen und Arbeiten am und im Reaktordruckbehälter. Mit der Erneuerung der Antriebssysteme für die Reaktorumwälzpumpe werde die Anlage in diesem Bereich auf den Stand der Technik gebracht, heisst es. Arbeiten an einem der beiden Ausläufe der Hauptkühlwasserleitung seien Teil eines mehrjährigen Instandhaltungs- und Kontrollzyklus und dienten dem Langfristbetrieb der Anlage. An zahlreichen weiteren Anlageteilen werden die jährlichen Kontroll- und Unterhaltsarbeiten vorgenommen.


Jährlich 15 Prozent der Brennelemente ersetzt
Jährlich werden den Angaben zufolge 36 der total 240 Brennelemente ersetzt. Die üblichen präventiven und wiederkehrenden Revisions- und Prüfarbeiten im Bereich der Sicherheitssysteme, der Turbinen- und Generatorgruppen und der elektrischen Schutz- und Regelsysteme sowie an den Transformatoren erfolgen ebenfalls im Rahmen der Jahresrevision.


Axpo: AKW Beznau 2 wird für Jahresrevision abgestellt
Auch der Reaktorblock 2 des AKW Beznau in Döttingen AG geht am morgigen Dienstag für die Jahresrevision vom Netz. Während der rund einmonatigen Revision werden Brennelemente ausgewechselt und Arbeiten am Reaktordruckbehälter vorgenommen. Wie der Energiekonzern Axpo am Montag weiter mitteilte, werden 20 neue Brennelemente in den insgesamt 121 Elemente zählenden Brennstoffkern eingesetzt. Bei der Jahresrevision würden zudem wichtige Komponente und Systeme überprüft.


Längere Abschaltung als üblich
Die Abschaltung dauert dieses Jahr länger als üblich. Wie beim Reaktorblock 1 werden gemäss Axpo vorbeugend Kernumfassungsschrauben der Tragstruktur innerhalb des Reaktordruckbehälters ersetzt. Mit der Abstellung des Reaktorblocks 2 endet der am 15. September 2009 gestartete Produktionszyklus. In diesem Zeitraum produzierte das AKW rund drei Milliarden Kilowattstunden Strom. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.