Berner Kantonalbank steigert Halbjahresgewinn – langfristig auf Kurs

Der Halbjahreskonzerngewinn stieg auf 53,7 Mio CHF. Dies teilte das Institut am Freitag mit.

Auf Kurs
Mit dem ausgewiesenen Zahlenkranz befinde man sich auf Kurs die langfristigen Zielsetzungen zu erreichen, erklärte BEKB-CEO Jean-Claude Nobili auf Anfrage von AWP. Auch Ende 2008 werde man nach sechs Jahren über dem geplanten Zielpfad liegen, zwischen 2003 und 2012 Eigenkapital in der Höhe von rund 1 Mrd CHF zu erwirtschaften.

Erträge von 295,2 Mio CHF
Insgesamt erwirtschaftete die BEKB Erträge von 295,2 (229,1) Mio CHF. Der Erfolg im Zinsengeschäft belief sich auf 152,4 (149,7) Mio CHF, derjenige aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft auf 46,2 (51,1) Mio CHF und der Handelserfolg auf 17,4 (12,3) Mio CHF. Der übrige ordentliche Erfolg summierte sich auf 83,7 Mio CHF gegenüber 21,1 Mio CHF.

Weniger transaktionsbedingte Erträge angefallen
Aufgrund des schwächeren Börsenumfeldes seien weniger transaktionsbedingte Erträge angefallen, was sich negativ auf das Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ausgewirkt habe, so die BEKB. Die betreuten Kundenvermögen beliefen sich per Mitte Jahr auf 19,9 Mrd CHF nach 20,5 Mrd CHF Ende 2007. Gleichzeitig verbuchte das Institut einen Nettoneugeldzufluss von 874 Mio CHF. Verglichen mit dem Gesamtjahr 2007, als die Bank Neugelder in der Höhe von rund 450 Mio CHF akquirierte, sei dies ein «gutes» Resultat, erklärte Nobili dazu.

Mehr Geschäftsaufwand
Der Geschäftsaufwand erhöhte sich infolge höherer Personal, IT- und Outsourcing-Kosten auf 155,8 Mio CHF (112,2) Mio CHF. Dabei drückten die Personalkosten mit 114,7 (70,7) Mio CHF und der Sachaufwand mit 41,1 (41,4) Mio CHF auf die Rechnung. Damit liege die Entwicklung des Geschäftsaufwandes innerhalb des Zielbereiches, heisst es in der Medienmitteilung dazu.

Bilanzsumme
Die Bilanzsumme erreichte Ende des ersten Semesters des laufenden Jahres 21,7 Mrd CHF und lag damit um 1,8% Prozent über dem Wert zu Jahresbeginn. Die Hypothekarforderungen erhöhten sich gegenüber Ende 2007 um 172 Millionen auf 13,8 Mrd CHF. Auf der Passivseite kletterten die Verpflichtungen gegenüber Kunden in Spar- und Anlageform auf 11,7 Mrd CHF nach 10,9 Mrd CHF zu Jahresende. In der Konzernrechnung sind per 1. Januar 2008 erstmals die RTC Real-Time Center AG, die BioMedCredit AG sowie die Berimag konsolidiert, heisst es in der Medienmitteilung weiter. Aufgrund dessen ist der Vergleich mit den Vorjahreszahlen eingeschränkt. (awp/mc/gh/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.