Bis zu 80 Seilbahnen müssen laut BAV saniert werden

Nach den beiden Seilentgleisungen im Berner Oberland vom vergangenen Winter nahm das BAV alle so genannten Einseilumlaufbahnen unter die Lupe, die vor dem Jahr 2000 in Betrieb genommen worden waren. Das sind rund 300 der insgesamt 650 schweizweit konzessionierten Seilbahnanlagen. «Diese sind ähnlich wie die beiden Unglücksbahnen», sagte BAV-Sprecher Gregor Saladin gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Daher habe das BAV bei diesen eine Sicherheitsumfrage durchgeführt. Rund 80 der befragten Bahnen haben laut Saladin dem BAV Abweichungen gemeldet. Diese erhielten nun eine Verfügung des BAV.


Neue Vorschrift
Das Bundesamt schreibt neu auch ein überstehendes äusseres Rollenbord für die Anlagen vor. Die betroffenen Bahnen haben bis Ende April 2009 Zeit, Vorschläge für entsprechende Sicherheitsmassnahmen zu präsentieren. Anschliessend wird das BAV eine weitere Frist für die Umsetzung vorschreiben. Bis über die definitiven Massnahmen entschieden ist, müssen die betroffenen Anlagen ihren Betrieb einschränken. So müssen sie beispielsweise die Grenzwerte für Windwarnung und die Vorschriften für das Personal beim Auftreten von Windwarnungen anpassen oder ihre Fahrgeschwindigkeit reduzieren.


Sicherheit der Betriebe gewährleistet
Wenn diese Vorschriften eingehalten werden, sei die Sicherheit der Betriebe gewährleistet, sagte Saladin. Ohnehin seien die betroffenen Bahnen bei normalen Wetterverhältnissen durchaus sicher. «Es geht bei diesen Sicherheitsmassnahmen nur um die ausserordentlichen Verhältnisse mit starken Winden und Böen.» Bei der Sesselbahn Fallboden sei die Seilführung auf der Stütze nach dem tödlichen Unfall vom 3. Januar 2008 markant verbessert worden, hiess es weiter. Darüber hinaus würden den Anlagenleitern zur Früherkennung des Windaufkommens die Windprognosen der gesamten Jungfrauregionen zur Verfügung gestellt. Die Anlage in der Region Gstaad sei nach der Seilentgleisung am 9. Februar 2008 inzwischen durch zwei neue Anlagen ersetzt worden. (awp/mc/pg/34)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.