Bobst mit tiefroten Zahlen

Damit hat das Unternehmen die Erwartungen der Analysten deutlich verfehlt. Der AWP-Konsens für den Umsatz lag bei 568,5 Mio, für den EBIT bei -27,7 Mio und für das Reinergebnis bei -32,7 Mio CHF. Das erste Semester sei von einem drastischen Nachfragerückgang geprägt gewesen, heisst es weiter. Der Auftragseingang verharre seit dem vergangenen September auf einem sehr tiefen Niveau. Ferner hätten Restrukturierungen und Einmalkosten die Rechnung mit 13,5 Mio CHF belastet.


Weiteres Kostensparprogramm
Bobst lanciert in der Folge ein weiteres Kostensparprogramm, dass sämtliche Geschäftsbereiche und Regionen erfasst. Das Unternehmen will damit seine jährliche Kostenbasis bis zum Jahr 2011 um 100 Mio CHF senken. Die Kosten für das Programm veranschlagt Bobst auf 70 Mio CHF, davon würden bereits 60 Mio CHF auf die Rechnung 2009 entfallen. Weitere 10 Mio CHF würden Anfang 2010 verbucht. Bobst hatte bereits letztes Jahr zum Ausgleich auf den rückläufigen Geschäftsgang und nach zwei Gewinnwarnungen Kurzarbeit eingeführt und Kostensenkungsmassnahmen ergriffen.


Neue Organisationsstruktur per 2010
Bobst verpasst sich im Zuge seiner Restrukturierung per Anfang 2010 auch eine neue Organisationsstruktur. Das Unternehmen will in der Lage sein, schneller auf Veränderungen am Markt zu reagieren und Synergien besser nutzen. Während die Organisation nach Industrien (Faltschachteln, Wellpappe und flexible Materialien) bestehen bleibt, gründet Bobst zusätzlich die drei Business-Units Bogendruck, Rollenrotationsdruck und Services.


Leiter Business Development geht
Die Massnahmen ziehen auch eine Reihe von Veränderungen im Management nach sich. Claude Currat, heute Leiter der Business Area flexible Materialien, steht neu der Einheit «Services» vor. Erik Bothorel als Chef der Einheit Rotationsdruck und Pierre-Yves Müller als neuer Leiter der Einheit «Supply, Produktion und Logistik» stossen neu zur Bobst-Geschäftsleitung. Ferner wird sich Daniel Jourdan, aktuell Leiter der Business Area Wellpappe, künftig voll und ganz den Produktionsstätten in Frankreich widmen. Michel Fiaux, Leiter Business Development, wird schliesslich das Unternehmen verlassen.


Zurückhaltender Ausblick
Für das Gesamtjahr 2009 zeigt sich Bobst zurückhaltend. In den nächsten Monaten sei keine rasche Belebung des Marktes zu erwarten; was einen präzisen Ausblick erschwere. Das zweite Semester 2009 sei mit dem gleichen Auftragsbestand wie per Ende 2008 an Angriff genommen worden. Aus heutiger Sicht werde der Umsatz 2009 bei rund 1,1 Mrd CHF liegen. Wegen einer anhalten tiefen Auslastung der Kapazitäten sei im laufenden Jahr mit einem «signifikanten» Verlust zu rechnen. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.