BP-Konkurrenten: «Ölpest wäre vermeidbar gewesen»

Der Zeitung zufolge wollen sie argumentieren, dass bei Befolgung «bester Branchenstandards» solche Unfälle nicht passieren könnten. Die Konzerne befürchten nach Angaben der Zeitung, dass die USA und andere Länder die Vorschriften für künftige Tiefwasser-Projekte deutlich verschärfen.


Sechsmonatiger Bohrstopp im Golf
Washington hatte bereits einen sechsmonatigen Bohrstopp im Golf von Mexiko erlassen. Seit Mitte April strömen dort täglich gewaltige Mengen Rohöl aus dem Bohrloch der im April explodierten Plattform «Deepwater Horizon» – mit katastrophalen Folgen für die Umwelt. BP konnte bislang den Ölaustritt in 1’500 Metern Tiefe vermindern, aber nicht stoppen. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.