BR: Zusammensetzung der Departemente bleibt unverändert

Am 1. Januar 1998 wechselte so das Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft (BUWAL) vom Departement des Innern (EDI) ins Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement (EVED), das den neuen Namen Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) erhielt. Gleichzeitig wurden der Sport vom EDI und der Zivilschutz vom Justiz- und Polizeidepartement (EJPD) ins Militärdepartement (EMD) transferiert. Dementsprechend heisst dieses Ressort seither Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS).


Bundesamt für Raumplanung als ARE in UVEK integriert
Auf den 1. Juni 2000 wurde das Bundesamt für Raumplanung aus dem EJPD herausgelöst und als Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) ins UVEK integriert. Mitte 2003 gab das EJPD ausserdem das Bundesamt für Privatversicherung an das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) ab. Seither kam es nur noch departementsintern zu Verschiebungen von Bundesämtern. Anfang 2004 übernahm so im EDI das Bundesamt für Gesundheit vom Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) den Bereich der Krankenversicherung.


Departementsinterne Fusion
Anfang 2005 fusionierten im EJPD das Bundesamt für Zuwanderung, Integration und Auswanderung und das Bundesamt für Flüchtlinge zum Bundesamt für Migration (BFM). Mitte 1999 waren bereits im Volkswirtschaftsdepartement (EVD) die Bundesämter für Aussenwirtschaft und für Wirtschaft und Arbeit zum Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) vereinigt worden. Innerhalb des UVEK wurde Anfang 2006 das Bundesamt für Wasser und Geologie aufgelöst. Den grössten Teil seiner Aufgaben übernahm das BUWAL, das sich fortan Bundesamt für Umwelt (BAFU) nannte.


Mehrere Reorganisationsanläufe
Auch in früheren Jahren gab es mehrfach Reorganisationen. Zum Teil schlugen sich diese in den wechselnden Bezeichnungen der Departemente nieder. Das Ressort Aussenpolitik wurde in den ersten Jahrzehnten des 1848 geschaffenen Bundesstaates noch vom jährlich wechselnden Bundespräsidenten geleitet. Es hiess mit einem kurzen Unterbruch Politisches Departement, bevor es 1979 seine heutige Bezeichnung Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bekam.


Ein Departement – viele Namen
Immer wieder umgetauft wurde das Volkswirtschaftsdepartement (EVD), das 1915 zu seinem jetzigen Namen kam. Es hiess anfänglich Handels- und Zolldepartement, dann nacheinander Eisenbahn- und Handelsdepartement, Handels- und Landwirtschaftsdepartement, Industrie- und Landwirtschaftsdepartement, Handels-, Industrie- und Landwirtschaftsdepartement. Auch das UVEK firmierte unter mehreren Bezeichnungen. Bis 1963 nannte es sich nacheinander Post- und Baudepartement, Postdepartement, Post- und Telegrafendepartement, Post- und Eisenbahndepartement. Für 16 Jahre wurde es dann zum Verkehrs- und Energiewirtschaftsdepartement.


Finanz- und Zolldepartement bis 1979
Das Finanzdepartement trägt heute wieder den Namen, den es 1848 erhalten hatte. Von 1873 bis 1979 war seine Bezeichnung Finanz- und Zolldepartement. Ihre Bezeichnung nie geändert haben das Justiz- und Polizeidepartement und das Departement des Innern. Auch das Militärdepartement hiess stets gleich, bis es 1998 zum VBS wurde. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.