Brüssel beschliesst Konjunkturpaket von 200 Milliarden Euro

Der Betrag umfasse Massnahmen der EU und der Europäischen Investitionsbank (EIB) in Luxemburg, hiess es weiter. Die deutsche Regierung hatte in der vergangenen Woche berichtet, das Paket sei rund 130 Milliarden Euro schwer.


Abstimmung der nationalen Konjunkturprogramme
Der Plan besteht im wesentlichen darin, die nationalen Konjunkturprogramme in den Mitgliedstaaten miteinander abzustimmen, um Wettbewerbsverzerrungen zu vermeiden. Eine Erhöhung des EU-Budgets ist nicht vorgesehen. Die Kommission will auch vorübergehend höhere Staatsdefizite in den EU-Staaten zulassen. Die Maastrichter Defizitmarke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts könne zeitweilig überschritten werden. Der Euro-Stabilitätspakt werde dazu nicht ausgesetzt, sondern flexibel ausgelegt. (awp/mc/pg/19)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.