Bühler: Umsatz 2008 um 7% auf 1893 Mio Franken gesteigert

Der Auftragseingang erhöhte sich um rund 3% auf CHF 1891 Mio. (Vorjahr: CHF 1838 Mio.). Der per Ende 2008 um 9% auf CHF 948 Mio. gestiegene Auftragsbestand sowie das bestehende Portfolio bilden eine starke Basis für das Geschäftsjahr 2009, wobei in einzelnen Geschäftsbereichen mit einem tieferen Volumen als im Vorjahr zu rechnen ist.


Rekordwerte im Anlagen- und Technologie-Geschäft
Im Berichtsjahr entwickelten sich die Geschäftsbereiche, welche Anlagen und Technologien für die Verarbeitung von Grundnahrungsmitteln und Getreide anbieten, über den Erwartungen und erreichten Rekordwerte. In den Nonfood-Bereichen verlief das Geschäft unterschiedlich. Die Nachfrage nach Lösungen in den Bereichen Druckguss und Grinding & Dispersion ging aufgrund der Schwäche in der Automobil- und Elektronikindustrie stark zurück. Ingesamt konnte dies jedoch durch das Wachstum in den anderen Divisionen kompensiert werden. Das vierte Quartal fiel ausnahmslos schwächer aus als die ersten neun Monate. Die hohe Volatilität des US-Dollars im vergangenen Jahr hat den Verkaufserlös deutlich beeinflusst; währungsbereinigt wäre der Konzernumsatz um rund CHF 88 Mio. oder 11,7% höher als im Vorjahr ausgefallen. Ohne die akquirierten Gesellschaften Barth und Aeroglide hätte der Umsatz währungsbereinigt um 6,4% zugenommen.


Servicegeschäft mit Wachstumsrate von 12 Prozent 
Das margenstarke Servicegeschäft hat sich mit einer Wachstumsrate von gesamthaft 12% erneut «ausgezeichnet» gehalten. Mit Ausnahme von Die Casting konnten die Divisionen ihr Servicegeschäft deutlich ausbauen. Mittlerweile stammen über 20% des Konzernumsatzes aus Dienstleistungen für Kunden.


Geografisch breite Abstützung grosser strategischer Vorteil
Neben dem diversifizierten Portfolio im Food- und Nonfood-Bereich hat sich auch die geografisch breite Abstützung im vergangenen Jahr wiederum als grosser strategischer Vorteil erwiesen. In Westeuropa konnte der Umsatz um gute 9% gesteigert werden; in Osteuropa führte die intensive Aufbauarbeit zu einem Wachstum von 7%. Sehr positiv war die Umsatzentwicklung auch in Zentral- und Südamerika sowie in Afrika. Das Geschäft entwickelte sich in China mit einem Plus von 35% und in Indien mit einer Umsatzzunahme von 19% weiterhin überaus erfreulich. In diesen asiatischen Märkten tritt Bühler vermehrt mit lokal entwickelten Lösungen und Produkten auf. In Nordamerika blieb das Geschäft in etwa auf Vorjahresniveau. Im Mittleren Osten nahm der Umsatz um 33% ab, da einige Grossprojekte in Saudi-Arabien fehlten. Auch die Geschäftsentwicklung in Südostasien ging aufgrund von Projektverschiebungen zurück.


Profitabilität wächst proportional über Umsatz
Im Berichtsjahr hat Bühler seine Profitabilität erneut gesteigert. Sowohl EBITDA (CHF 195 Mio.) als auch EBIT (CHF 158 Mio.) entwickelten sich überproportional zum Umsatz. Der EBITDA verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 15% und der EBIT um 14%. Bezogen auf die Umsatzerlöse belief sich der EBIT auf 8,4% (Vorjahr: 7,8%). Die stetige Verbesserung der internen Prozesse trug massgeblich zu dieser Steigerung bei. Dazu kamen das effiziente Management der Projektkosten sowie substantielle Einsparungen im Beschaffungswesen, obwohl sich die Kosten für Rohmaterialien und Energie nach wie vor auf hohem Niveau bewegen. Der langfristigen Strategie entsprechend investierte das Unternehmen im letzten Jahr rund CHF 85 Mio. in den Ausbau und die Modernisierung der weltweiten Produktionsstätten sowie rund CHF 82 Mio. in Forschung und Entwicklung.


Schurtenberger tritt aus VR aus  
Die Zahl der Mitarbeitenden stieg im Berichtsjahr auf 7700 Personen an (Vorjahr 6900), wovon 300 Personen aus den akquirierten Gesellschaften stammen. Weitere 300 Mitarbeitende wurden zudem in China angestellt. Dr. Erwin Schurtenberger ist seit 1994 im Verwaltungsrat der Bühler AG und in Verwaltungs- und Beratungsgremien in unserer Chinaorganisation tätig. Mit seinen profunden Kenntnissen der Kultur und der wirtschaftlichen Zusammenhänge hat er wesentlich zum Auf- und Ausbau der Marktposition von Bühler in China beigetragen. Er wird sich künftig im Rahmen seiner bisherigen Mandate unserer Firma in China noch verstärkt für die Bühler Operation in China engagieren, tritt aber zu seiner Entlastung aus dem Gesamtverwaltungsrat zurück. 


Starke Eigenfinanzierung
Der Konzern verfügt über hohe Liquiditätsreserven. Trotz der getätigten Akquisition von Aeroglide und des unverändert hohen Investitionsniveaus sanken die kurz- und langfristigen Anlagen um lediglich CHF 38 Mio. auf CHF 444 Mio. Alle Investitionen wurden ohne Fremdfinanzierung durchgeführt. Der Konzern ist mit CHF 16,5 Mio. kurz- und langfristigen Finanzverbindlichkeiten praktisch schuldenfrei. Die Nettoliquidität des Konzerns nahm im Berichtsjahr um knapp 14% auf CHF 345 Mio. (Vorjahr: CHF 303 Mio.) zu. Im Berichtsjahr wurde entschieden, dass im Rahmen der Nachfolgeregelung der Eigentümerfamilie zwei nicht operative Konzerngesellschaften ausgegliedert werden. Die Bilanzwerte dieser Gesellschaften belaufen sich auf CHF 155 Mio.


Zurückhaltender Ausblick 2009
Dank des breit diversifizierten Produktportfolios, der globalen Präsenz sowie der kontinuierlichen Verbesserung der Konzernstrukturen und Prozesse ist Bühler gut auf die Herausforderungen der Zukunft vorbereitet. Der solide Auftragsbestand zum Jahresbeginn sowie die 2007 und 2008 getätigten Akquisitionen dürften die Geschäftsentwicklung unterstützen. Insgesamt geht Bühler für 2009 von einem Umsatzrückgang von 10 bis 15% aus. Auch die Profitabilität dürfte aufgrund der geringeren Auslastung nachgeben. (bühler/mc/ps)


Über Bühler
Bühler ist ein global führendes Unternehmen der Verfahrenstechnik, insbesondere für Produktionstechnologien zur Herstellung von Nahrungsmitteln und technischen Materialien. Bühler ist in über 140 Ländern tätig und beschäftigt weltweit rund 7700 Mitarbeitende. Im Geschäftsjahr 2008 erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von CHF 1,9 Mrd.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.