Bundesrat: 1,4 Mrd Franken für günstigen Wohnraum

Dies geht aus einer Mitteilung des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements (EVD) vom Mittwoch hervor. Der 2003 gesprochene Rahmenkredit für Bürgschaften wird im Laufe des Jahres 2011 ausgeschöpft sein. Gemäss EVD wurden dank der Bundesbürgschaft seit 2003 rund 15’000 Wohnungen günstig finanziert.


Genügend günstige Wohnungen sicherstellen
Der Bundesrat stützt sich bei der Kreditvergabe auf das Wohnraumförderungsgesetz (WFG). Die Rückbürgschaften trügen dazu bei, dass Wohnbaugenossenschaften und andere gemeinnützige Bauträger ihren Marktanteil von rund acht Prozent aller bewohnten Wohnungen halten könnten. Vor allem in den Städten und Agglomerationen sei es wichtig, dass der Bevölkerung auch künftig günstige Wohnungen zur Verfügung stünden. (awp/mc/ps/17)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.