Business-Knigge Mittelost (6): Der Scheich bittet zu Tisch

von Gérard Al-Fil


 


Die arabische Küche ist ja auch in Europa aufgrund zahlreicher libanesischer, ägptischer und marokanischer Restaurants einschlägig bekannt – zumindest bei Liebhabern von exotischen Gerichten. Weniger bekannt sind die Sitten und Gebräuche, die es bei der gemeinsamen Mahlzeit mit den Einheimischen von Dubai zu beachten gilt.


 


Nicht immer zu Tisch


Gastgebende Emiratis, die es traditionell mögen, können schon mal ins Beduinenzelt oder in ein Restaurant bitten, wo man im Schneidersitz auf ausgerollten Orient-Teppichen Platz nimmt. Dies bitte so, dass die Fusssohlen nie in die Richtung anderer Gäste zeigen. Geplaudert wird beim Essen vor allem über Privates, auch wenn man sonst nur geschäftlich miteinander zu tun hat: der Gastgeber möchte Sie kennen lernen.


 


Vorsicht bei der Vorspeise


Das Menü beginnt in der Regel mit einem knackigen Salat und Fruchtsäften. Bei Europäern besonders beliebt ist der «Hommus», eine Art Brei aus gestampften Kichererbsen, den man mit einem (stets in der rechten Hand haltenden) Fladenbrot und Olivenöl isst. Wichtig ist, dass man sich bei der Vorspeise nicht zu viel zumutet, aber auch nicht vornehm zurückhält. Sonst könnte bei den Einheimischen der Verdacht aufkommen, das Essen munde einem nicht. Es kann vorkommen, dass Männer und Frauen zwar am gleichen Platz, jedoch getrennt voneinander speisen.


 


Das Hauptgericht: nur keine Hemmungen


Als Hauptgericht stehen in der Regel Hünchen-, Lamm- und Fischgerichte auf der Karte, wobei auch hier allerlei Zutaten wie Kibbeh (Fleichbällchen) oder der bittere, kleingehackte Tabbouleh-Salat die Gaumenfreuden abrunden. Eingebettet wird der Hauptgang fast immer in Couscous, einem Weizengries zur Sättigung. Vegetarier lehnen Fleischgerichte höflich ab, was in der Regel auch akzeptiert wird. Das Desert ist für abendländische Verhältnisse ultra-kalorienhaltig, wie z. B. die Süssspeise Selou oder die Dattelteller. Der bitter-süsse arabische Kaffee (der eigentlich ein türkischer ist) ist zur Verdauung am besten geeignet. Weil die orientalische Küche in der Regel sehr scharf ausfällt, ist beim Nachtisch auch oft ein weisser Joghurt dabei.


 


Dass während des geselligen Beisamensein nie nach der Weinkarte gefragt werden darf, versteht sich wohl von selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.