Cable & Wireless legt Aufspaltung auf Eis

Zugleich meldete die britische Nummer zwei hinter BT besser als erwartet ausgefallene Zahlen für das erste Geschäftshalbjahr. Seine Prognose für das Gesamtjahr 2008/09 (Ende März) hob der Konzern an. Die Aktie zog in der ersten Handelsstunde deutlich an. 


Gewinn vor Steuern um 26 Prozent gesteigert
Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) kletterte von März bis September um 26 Prozent auf 357 Millionen britische Pfund (438 Mio Euro). Der Umsatz legte um fünf Prozent auf 1,6 Milliarden Pfund zu. Im Gesamtjahr soll nun das EBITDA nicht mehr nur 754 Millionen sondern mindestens 780 Millionen Pfund betragen. Optimistischer schätzt der Konzern die Lage im Europa-, Asien- und US-Geschäft (EAU) ein, nicht zuletzt wegen des Zukaufs des schottischen Konkurrenten Thus. Auch für das restliche internationale Geschäft (Karibik, Panama, Macau, Monaco) erwartet C&W stärkere Zuwächse. 


Entscheid über Abspaltung vertagt
Der Konzern hatte zuvor mitgeteilt, er erwäge noch für dieses Jahr eine Aufspaltung der Gruppe in zwei unabhängige Teile. Eine endgültige Entscheidung darüber sei nun vertagt worden, sagte Lapthorne. Bis es die Finanzmärkte wieder zur Normalität zurückgefunden hätten. (awp/mc/ps/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.