Card Guard grenzt Verluste ein

Unter dem Strich verblieb ein deutlich geringerer Reinverlust von 0,73 (VJ 2,27) Mio USD, wie die israelische Medizinaltechnikerin am Donnerstag mitteilt. Der Bruttogewinn wurde mit 7,56 (5,87) Mio USD ausgewiesen, was einer Bruttomarge von 47,1 (43,2)% entspricht. Auf Stufe EBITDA kehrte das an der SWX Swiss Exchange kotierte Unternehmen mit 0,85 (-1,16) Mio USD in den schwarzen Bereich zurück. Auf Stufe EBIT lag das Betriebsergebnis bei -0,09 (-2,0) Mio USD. Nicht nur das Umsatzwachstum, auch das Kostensenkungsprogramm habe zu dieser Verbesserung beigetragen, erklärte Card Guard.


Geringere F+E-Aufwendungen
Die Aufwendungen für Forschung und Entwicklung sanken auf 1,20 (1,32) Mio USD. Die Vertriebs- und Marketingkosten lagen mit 3,24 (3,12) Mio USD allerdings leicht über dem Niveau des Vergleichsquartals. Die Gründe seien ein Mehraufwand beim Marketing und ein Anstieg des Personals in diesem Bereich. Allgemeine Betriebskosten werden mit 3,20 (3,43) Mio USD ausgewiesen. Ausserordentliche Aufwendungen verbuchte Card Guard nicht. Insgesamt belief sich der Betriebsaufwand somit auf 7,65 (7,87) Mio USD.


Umsatzträger Monitoring Services
Vom Umsatz in den ersten drei Monaten entfallen 14,12 (11,15) Mio USD auf Monitoring Services. Damit ist der grösste Geschäftsbereich von Card Guard um 27% gewachsen. Der Zuwachs geht nach Unternehmensangaben vor allem auf die positive Marktresonanz auf das Telemedizin-System LifeStar ACT und die damit verbundenen kardiologischen Überwachungsdienstleistungen zurück. Rückläufige Umsätze gab es hingegen beim Verkauf von Systemen und Technologie-Produkten. Dort erwirtschaftete Card Guard 1,93 Mio USD nach 2,42 Mio USD im Vorjahreszeitraum. Für die zweite Jahreshälfte rechnet die Medizinaltechnikerin jedoch wieder mit anziehenden Verkäufen.


Starkes US-Geschäft
Nach Regionen betrachtet erwirtschaftete Card Guard in den USA Umsätze von 15,49 (12,94) Mio USD. In Europa betrugen die Umsätze 0,19 (0,36) Mio USD, in Asien 0,03 (0,26) Mio USD sowie 0,33 (0,01) Mio USD in anderen Regionen. Auch künftig würden die USA in beiden Segmenten der wichtigste Markt für Card Guard bleiben, hiess es in der Mitteilung weiter.


Technisches Abrechnungsproblem
Per Ende März 2008 verfügte Card Guard über 12,69 Mio USD an flüssigen Mitteln, Wertschriften und strukturierten Produkten gegenüber 17,52 Mio USD per Ende März 2007. Das Unternehmen begründete den Rückgang mit einem technischen Abrechnungsproblem bei LifeWatch Services Inc., das Zahlungen von zwei Versicherungen umfasst. Das Problem werde behoben und die betroffenen Zahlungen würden für das zweite und dritte Quartal 2008 erwartet, so Card Guard. Im Ergebnis beliefen sich die für operative Zwecke aufgewendeten Geldmittel auf 0,97 Mio USD verglichen mit einem negativen Cashflow aus operativer Geschäftstätigkeit in Höhe von 2,12 Mio USD im ersten Quartal 2007.


Ausblick positiv
Card Guard erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2008 weiterhin ein starkes Umsatzwachstum. Der positive Trend des ersten Quartals werde sich aufgrund der nachhaltigen Zunahme bei den Patientenregistrierungen sowie einer höheren Rückerstattungsquote für die ACT-Dienstleistungen fortsetzen, erklärte das Management. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.