Card Guard: Reinverlust bei steigendem Umsatz reduziert

Das Betriebsergebnis auf Stufe EBIT lag bei -2,65 (-1,66) Mio USD , wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Unter dem Strich blieb in der Berichtsperiode ein Reinverlust von 1,43 Mio USD, nach einem Verlust von 1,90 Mio USD im Vorjahr.


Ausserordentliche Kosten und Aufwendungen
Höhere Aufwendungen für Forschung und Entwicklung und ausserordentliche Kosten im Zusammenhang mit dem geplanten IPO von LifeWatch Corp., beeinflussten das Gesamtergebnis im 3. Quartal 2006. Zudem wurde eine Netto-Steuergutschrift von rund 1,43 Mio USD verbucht. Card Guard hatte bereits vor einiger Zeit im Zusammenhang mit der Vorbereitung des LifeWatch-IPO’s von ausserordentliche Kosten in der Grössenordnung von rund 2,3 Mio USD gesprochen, die im dritten Quartal verbucht werden sollten.


Operativer Cash Flow weiterhin positiv
Der Cash Flow aus operativer Geschäftstätigkeit sei dagegen weiterhin positiv gewesen und auch die Nettoliquidität habe sich im 3. Quartal 2006 erneut verbessert, heisst es. Per Ende Quartal weist Card Guard flüssige Mittel, Wertpapiere und strukturierte Produkte in Höhe von 26,31 Mio USD aus, Ende 2005 waren es noch 23,36 Mio USD.


Zukünftiges Wachstum im Kerngeschäft
Die Marktposition sowie die eigenen Produkte und Dienstleistungen würden «eine solide Grundlage für zukünftiges Wachstum im Kerngeschäft bilden und erlaubten es der Gesellschaft in Richtung TeleHealth und Klinischer Forschung zu expandieren, wird CEO Yacov Geva in der Mitteilung zitiert. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.