CH-Ausblick: Deutliche Erholung erwartet

Der Leitindex Dow Jones gewann zum Schluss rund 6,5%. Für positive Impulse hatte laut Händlern ein Medienbericht gesorgt, dass der bisherige New Yorker Notenbankchef Timothy Geithner neuer US-Finanzminister werden soll. Am Morgen stand der der Future auf den US-Leitindex rund 500 Punkte über seinem Niveau zum Europa-Schluss vom Freitag. Die Tokioter Börse blieb feiertagsbedingt geschlossen.


Positiv gewertet in Handelskreisen wird zudem, dass sich eine Lösung rund um die Citigroup abzeichnet. Am späten Sonntagabend einigten sich die US-Regierung und das im Zuge der Finanzkrise ins Schlingern geratene Finanzhaus auf eine finanzielle Unterstützung. Unter anderem übernimmt die US-Regierung Bürgschaften von bis zu 306 Mrd USD.


Bis um 08.25 Uhr steigt der von Clariden Leu vorbörslich berechnete SMI um 200,4 Punkte oder 3,90% auf 5’344,42 Punkte.


Von den News zur Citigroup profitieren naturgemäss vor allem die Gross-Banken: UBS avancieren vorbörslich um 6,6%, CS um 5,9%. Wichtig sei, dass am Geldmarkt systemisches Risiko herausgenommen werde, wenn der Staat weitere 306 Mrd USD ABS-Papiere garantiere, so Händler am Morgen. Positiv wirken dürften aber auch Aussagen von Daniel Zuberbühler, Direktor der Eidgenössischen Bankenkommission (EBK), wonach der Staat weiter einspringen würde, wenn sich die Krise am Finanzmarkt verstärken und die UBS noch mehr Geld benötigen würde. Wie viele ausländische Staaten müsste auch die Eidgenossenschaft nötigenfalls mehr Eigenkapital einschiessen, sagte Zuberbühler.


Freundlich zeigen sich neben den Grossbanken auch die Versicherer: So legen Swiss Re 5,6%, ZFS 4,4%, Swiss Life 4,0% und Baloise 3,8%. Swiss Life hat zudem vermeldet, dass AWD-Gründer Carsten Maschmeyer seinen Anteil an Swiss Life von rund 3,5% auf 5,24% ausgebaut hat.


Zu den grössten vorbörslichen Gewinnern gehören zudem noch ABB (+4,5%) und Swisscom (+3,9%). Am Schluss der Tabelle liegen – wie üblich in Erholungsphasen – die eher defensiveren Werte wie etwa Nestlé (+3,3%), Synthes (+3,4%), Novartis (+3,4%) oder Roche (+3,7%). Letztere hat weitere positive Studien-Daten für das Krebsmedikament Avastin (bei Brustkrebs) vermeldet. Im breiten Markt dürften Georg Fischer nach einer Gewinnwarnung im Fokus stehen. (awp/mc/ps/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.