CH-Ausblick: Etwas schwächer erwartet – Gemischte Vorgaben

Grundsätzlich geben sich Marktteilnehmer weiterhin optimistisch gestimmt für die Entwicklung am Markt. Jüngste geldpolitische Aussagen der Währungshüter gäben den Anlegern Zuversicht, dass Liquidität weiterhin ausreichend vorhanden sein dürfte. Hierzulande haben einige Unternehmen aus der zweiten Reihe über den Geschäftsverlauf informiert.


Bis um 08.20 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,18% auf 6’363,40 Punkte. Dabei trägt kein Wert ein positives Vorzeichen.


Novartis verlieren 0,1%. Der Pharmakonzern bietet ab sofort eine rezeptfreie Version des Magenmittels «Prevacid» in den USA an. Die verschreibungspflichtige Version des Medikaments gehört laut Novartis gemessen am Umsatz zu den fünf Arzneien, die am häufigsten verschrieben werden. Roche und die ebenfalls grosskapitalierten Nestlé geben jeweils um 0,3% nach.


Auch Syngenta (-0,3%) werden tiefergestellt. Der Agrochemiekonzern übernimmt zwei in den USA ansässige Unternehmen für Salatsaatgut und erhofft sich davon eine stärkere Position und ein breiteres das Portfolio für die Entwicklung von Salatsaatgut in Europa und Asien.


Lonza (-0,3%) werden von der UBS «Neutral» (Sell) angehoben, das neue Kurzsiel liegt bei 82 (98) CHF. Berücksichtigt haben die Analysten die jüngste Gewinnwarnung, die Restrukturierungspläne des Unternehmens sowie den zuletzt gefallenen Aktienkurs.


Auch die Banken tendieren leichter: UBS und Julius Bär bei -0,3% sowie CS bei -0,2%. Swiss Life notieren um 0,1% tiefer. Die UBS hat das Kursziel auf 116 (110) CHF erhöht und die Anlageeinstufung «Sell» bestätigt. ZFS geben um 0,3% nach und Swiss Re zeigen sich unverändert.


Swisscom (-0,3%) haben von Nomura eine Kurszielerhöhung auf 400 (390) CHF erhalten. Nach den gestern veröffentlichten Neunmonatszahlen wird das Kostenmanagement des Telekomkonzerns positiv erwähnt und die Einschätzung bleibt bei «Neutral». Für Holcim (-0,3%) wird das Kurzsiel nach der gestrigen Zahlenvorlage von zwei Banken angehoben («Neutral» bzw. «Underperform»).


In der zweiten Reihe haben vorbörslich die Banque Cantonale Vaudoise, Barry Callebaut, Kuoni, Looser und Orascom Zahlen vorgelegt und Straumann einen neuen Finanzchef ernannt. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.