CH-Ausblick: Fester – Vorgaben aus Asien stützen

Zudem habe das Übernahmegebot des Börsenbetreibers in Singapur für das australische Pendant Fusionsphantasien hervorgerufen.


Das Börsenumfeld sei derzeit günstig, meinen Marktteilnehmer. Zahlreiche gute Quartalszahlen und die Aussicht auf eine weitere Lockerung in der US-Geldpolitik unterstützen die gute Stimmung. Allerdings könnten die derzeit überkaufte Marktlage und das Warten auf weitere wichtige Unternehmensdaten am Montag ein wenig bremsen. Die Agenda der Konjunkturdaten ist am Montag dünn bestückt. Höhepunkt ist am frühen Nachmittag eine Rede von US-Notenbank-Chairman Ben Bernanke. Darüber hinaus werden aus den USA der Chicago-Fed-National-Activity-Index (CFNAI) und die Verkäufe bestehender Häuser im September erwartet.


Der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI steht um 08.25 Uhr 0,62% höher bei 6’517,61 Punkten.


Die vorbörslich gehandelten Aktien legen zum Berichtszeitpunkt um 0,5 bis 0,7% zu. Nachrichten, welche die Kurse einzelner Titel stärker in die eine oder andere Richtung bewegen könnten, sind am Montag kaum auszumachen.


Das Feld wird von ZFS und Swisscom (mit je +0,7%) angeführt. Um 0,6% steigen unter anderen die Schwergewichte Roche, Novartis und Nestlé. Novartis hat mit dem Impfstoff Menveo bei Kleinkindern gute Phase-III-Daten erzeklt. Ausserdem wurde Daniel Vasella zum Präsidenten der Novartis-Tochter Alcon gewählt.


Actelion weisen mit +0,5% die geringsten Avancen auf. In der Wochenendpresse hatte CEO Jean-Paul Clozel seinen Willen zur Unabhängigkeit des Unternehmens bekräftigt.


UBS sind mit einem Plus von 0,5% ebenfalls am unteren Ende der Tabelle zu finden. Allerdings rückt das Ende des Steuerstreits der Grossbank mit den USA einen grossen Schritt näher. Die amerikanische Staatsanwaltschaft hat beim Gericht Antrag auf Einstellung der Strafverfolgung der UBS hinsichtlich ihres US-Geschäftes gestellt.


Lonza (+0,6%) gab die Kooperation mit dem US-Unternehmen BD Diagnostics in der Vermarktung eines integrierten, molekularen Qualitäts- und Prozesskontrollsystems für industrielle Mikrobiologen bekannt.


Im breiten Markt hat das Pharmaunternehmen Santhera die US- und kanadischen Rechte am Medikament Fipamezole von Biovail Laboratories International zurückerhalten. Biovail habe sich aufgrund strategischer Überlegungen innerhalb der neuen Valeant-Gruppe zu dieser Rückgabe entschlossen, hiess es. (awp/mc/ps/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.