CH-Ausblick: Festere Eröffnung erwartet – Warten auf Makro-Daten

Der Future auf den US-Leitindex stand am Morgen 60 Punkte über seinem Niveau zum europäischem Schlussstand vom Vortag. Leicht belastende Vorgaben liefern dagegen die asiatischen Börsen.


Da Unternehmensnachrichten weitgehend fehlen, sei auch für den heutigen Börsentag mit eher geringeren Handelsvolumina zu rechnen, heisst es am Markt. Für Impulse sorgen dürften daher vor allem die Makrodaten. In Amerika stehen die Hypothekenanträge, die Verbraucherpreise Oktober, die Realeinkommen Oktober, die Baugenehmigungen und -beginne Oktober sowie die Angaben zu den Rohöllagerbeständen zur Publikation an. Von Interesse seien davon vor allem die Verbraucherpreise, die, falls sie gefallen sind, die Tür für eine Zinssenkung weiter aufstossen könnten, meinte ein Marktbeobachter.


Bis um 08.20 Uhr steigt der von Clariden Leu vorbörslich berechnete SMI um 24,86 Punkte oder 0,44% auf 5’700,44 Punkte.


Die Finanzwerte, die gestern mit Ausnahme von Baloise allesamt stark unter Druck standen, zeigen vorbörslich Erholungstendenzen. Die grössten Avancen sichern sich dabei UBS (+1,7%); die Titel hatten am Vortag bei 12,91 CHF ein neues Allzeittief markiert. CS und Julius Bär legen um je 0,4% zu. Morgan Stanley hat vor dem Hintergrund von negativen Währungseffekten sowie Geldabflüssen im Asset Management ihre EPS-Schätzungen für die Titel von Julius Bär für das nächste Jahr um rund 13% reduziert. In der Folge wird auch das Kursziel auf 59 (68) CHF angepasst.


Unter den Assekuranzen avancieren Swiss Life am stärksten (+1,6%). Der Versicherer will im kommenden Jahr Stellen streichen. Das Unternehmen müsse die Effizienz weiter steigern, um die Wettbewerbsfähigkeit aufrecht zu erhalten, sagte CEO Bruno in einem Zeitungsinterview. Zudem hält es Pfister für «durchaus möglich», dass er keinen Bonus erhält.


Swiss Re avancieren um 1,2%. Bâloise gewinnen vorbörslich 0,5%; das Unternehmen hat am Vortag die Anleger mit soliden Neunmonatszahlen überzeugt. ZFS steigen um 0,6%, einer Kurszielsenkung durch Citigroup zum Trotz.


Novartis legen um 0,4% zu. Der Pharmakonzern veranstaltet heute einen «Investor Event». Im Vorfeld des Anlasses hat das Unternehmen über seine wachsende Pipeline an Produktkandidaten auf der Basis von biologischen Wirkstoffen informiert. Gleichzeitig erklärte Novartis, dass der neuartige Bluthochdrucksenker Tekturna/Rasilez (Aliskiren) vor dem Patentablauf des «Blockbusters» Diovan für mehrere Therapieformen zugelassen werden soll. Roche notieren vorbörslich unverändert. Nestlé, die dritten defensiven Valoren im Bund, avancieren um 0,4%.


Auch für den breiten Markt liegen nur wenige Unternehmensnachrichten vor. So hat u-blox eine Kooperation mit chinesischem Mobiltelefon-Designer abgeschlossen und Valora expandiert in Deutschland. LEM plant den Abbau von ungefähr 10% der Mitarbeiter. Mit den Massnahmen soll die Kostenbasis an die derzeit schwache Marktsituation angepasst werden, so der Hersteller von Elektronik-Komponenten.


Die Bosch-Tochtergesellschaft Scintilla AG hat ihr öffentliches Kaufangebot für alle im freien Handel befindlichen sia Abrasives-Aktien veröffentlicht. Das Kaufangebot beginnt am (heutigen) 19. November und endet voraussichtlich am 16. Dezember, es werden wie bereits bekannt 435 CHF pro Aktie in bar geboten. (awp/mc/ps/08)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.