CH-Ausblick: Freundlicher Start in ruhigen Handelstag erwartet

Dazu gehören die Auftragseingänge für langlebige Güter und das Verbrauchervertrauen der Uni Michigan. Die Impulse aus den USA sind recht freundlich. Der Dow Jones Index hatte am Vorabend an der Wall Street freundlich geschlossen und auch der Future steht im Plus. Aus Asien sind die Impulse etwas dünner – die Börse in Tokio bleibt wegen eines Feiertags geschlossen. Die übrigen Börsen in Asien zeigen sich uneinheitlich, in Shanghai gibt es Verluste während die Börse in Hongkong und Singapur Gewinne verbucht.


Bis um 8.20 Uhr steigt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,19% auf 6’566,01 Punkte. Alle SMI-Werte liegen im Plus in einer engen Spanne von 0,1 bis 0,3%.


Unter den Bluechips kann Novartis mit Nachrichten aufwarten. Der Pharmakonzern erhält einerseits die FDA-Zulassung des drei Wirkstoffe kombinierenden Medikaments Amturnid zur Behandlung von Bluthochdruck. Zudem beantragt Novartis die EU-Zulassung für den Multi-Komponenten Meningokokken-B-Impfstoff Bexsero eingereicht. Auch seien entsprechende Anträge in Asien, Lateinamerika und Nordamerika vorgesehen. Vorbörslich entwickelten sich die Titel im Einklang mit dem Gesamtmarkt.


Mangels weiterer Meldungen könnten auch einige wenige Analystenkommentare für Bewegung bei den entsprechenden Titeln sorgen. So kommen Clariant in einer Branchenstudie von Barclays gut weg. Sie zählen mit Blick auf die angekündigten Preiserhöhungen neben der deutschen Lanxess und der niederländischen DSM zu den Kaufempfehlungen im Chemiesektor. Syngenta und Givaudan werden hingegen mit «Equal Weight» bewertet.


Neuigkeiten aus dem breiten Markt liegen unter anderem zu Alpiq und BKW vor. Die Energieunternehmen haben sich gemeinsam mit der Axpo bezüglich der Planung und dem Neubau zweier Ersatz-Kernkraftwerke geeinigt und alle drei laufenden Projekte in eine gemeinsame Planungsgesellschaft eingebracht.


Derweil wollen der Aufzughersteller Schindler und die südamerikanische Compañía de Servicios S.A. (Coservicios) in Kolumbien fusionieren. Einem Aktienkauf soll der Zusammenschluss folgen. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Mit dem Anteilserwerb und der beabsichtigten Fusion werde die Effizienz gesteigert und die Wettbewerbsfähigkeit gefördert, erhofft sich Schindler.


Die UBS äusserte sich unterdessen positiv zu Forbo und sieht weiteres Potenzial bei den Margen. Alle drei Sparten stünden vor weiteren Effizienzsteigerungen, schreibt Analyst Torsten Wyss. Er erhöht seine EPS-Schätzungen und das Kursziel bei unveränderter «Buy»-Einschätzung auf 750 von 590 CHF. (awp/mc/ss/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.