CH-Ausblick: Leichter – Gewinnmitnahmen erwartet

An der Tokioter Börse schloss der Nikkei 225 leicht im Minus. Die US-Notenbank hatte am Mittwoch signalisiert, ihre Nullzinspolitik fortzusetzen. Allerdings herrsche Unsicherheit darüber, wie lange die Niedrigzins-Politik beibehalten werden könne, hiess es von Seiten von Beobachtern. Das habe nicht zur Beruhigung der Anleger beigetragen. Entsprechend hatten die US-Börsen am Vorabend nach besserem Start etwas abgegeben haben.


Bis um 08.30 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,49% auf 6’500,53 Punkte. Das Kurstableau zeigt keine allzu grossen Variationen, die meisten SMI-Werte verlieren zwischen 0,4 und 0,5%.


Am meisten Druck liegt auf den Finanzwerten, die am Vortag allerdings auch gut gelaufen waren. Belastend für die Bankenwerte dürften die Nachrichten zu Citigroup vom Abend sein, wonach das US-Finanzministerium seinen Plan zum Verkauf von Citigroup-Aktien wegen schleppender Nachfrage verschiebt. Credit Suisse sinken um 1,0%. Die Grossbank hatte am Mittwochabend die Busse in den USA über 536 Mio USD wegen Geschäftsbeziehungen mit dem Iran bestätigt. UBS sinken ebenfalls um 1,0% und Julius Bär liegen um 0,4% im Minus.


Swiss Life zeigen mit -0,4% vorbörslich einen unterdurchschnittlichen Rückgang, obwohl die UBS den Lebensversicherer auf die «Least Preferred List» genommen hat.


Roche verlieren im vorbörslichem Handel 0,4%, nachdem das Unternehmen gemischte Nachrichten veröffentlicht hat: So hat ein vorberatender Ausschuss der US-Gesundheitsbehörde FDA einen negativen Vorentscheid für Tarceva als Erstlinien-Erhaltungsherapie für nicht-kleinzelligem Lungenkrebs gefällt. Dagegen hat der Wirkstoff Taspoglutid in zwei weiteren Phase-III-Studien bei Diabetes Typ 2 die primären Endpunkte erreicht. Auch Branchenkollege Novartis liegt mit 0,4% im Minus. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.