CH-Ausblick: Schwächere Eröffnung erwartet

Allerdings erholt sich die Tokioter Börse zu Handelsschluss wieder etwas, was die Abgaben hierzulande abfedern sollte. Marktbeobachter führen die Zurückhaltung der asiatischen Anleger auf eine möglicherweise langsamere Konjunkturerholung als zunächst erwartet zurück. Auch hätten die Anleger im Hinblick auf den Verfall von Nikkei-Futures und -Optionen eher vorsichtig agiert.


Bis um 08.20 Uhr sinkt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,46% auf 6’166,21 Punkte.


Die meisten Titel werden durchschnittlich zurück genommen. Minim stärker korrigieren unter anderen Nobel Biocare (-0,6%) und Swiss Life (-0,6%). Etwas besser halten sich UBS, Swatch, Syngenta und Synthes, die alle um rund 0,4% nachgeben.


Die Indexschwergewichte Nestlé, Novartis und Roche verlieren je rund 0,5%.


Die Bank Julius Bär (-0,5%) startet den Börsengang des US-Vermögensverwaltungsgeschäfts. Dazu emittiert die Tochtergesellschaft Artio Global Investors 23,4 Mio A-Aktien.


Richemont (-0,5%) hat vorbörslich mit einem Trading-Update aufgewartet, wobei der Fünfmonatsumsatz in etwa im Rahmen der Konsensusprognosen ausgefallen ist.


Actelion (-0,5%) können nicht von den Lieferschwierigkeiten eines Mitbewerbers in den USA profitieren. Der mögliche Mehrumsatz des Medikamentes Zavesca sei zu wenig bedeutend, so Marktbeobachter. 2008 setzte Actelion damit nur rund 40 Mio CHF um.


Unter den SLI-Titel stehen Petroplus im Rampenlicht. Das Unternehmen hat heute vorbörslich drei Transaktionen zur Refinanzierung bekanntgegeben. Dabei dürfte inbesondere die Kapitalerhöhung und eine entsprechende Verwässerung auf die Kurse drücken, so Marktbeobachter. Das Unternehmen begibt knapp 17,3 Mio neue Aktien mit einem Bezugsrecht von einem neuen Titel auf vier bestehende Valoren zum Preis von 16,90 CHF. Daraus sollen ca. 290 Mio CHF zufliessen. Zudem wird eine Wandelanleihe über 150 Mio USD mit einem indizierten Coupon von 4,0-4,5% platziert, wobei die Wandelprämie 30-35% betragen soll. Weiter begibt das Unternehmen eine Obligationenanleihe über 400 Mio USD.


Im breiten Markt sorgen unter anderen die Jungfraubahn oder Burkhalter mit ihren Halbjahresabschlüssen für Akzente. GNR hat sich eine Kreditlinie über bis zu 20 Mio CHF gesichert, wobei der Kreditgeber GEM Global Yield Fund dafür GNR-Aktien mit einem Abschlag von 10% erhält. (awp/mc/ps/07)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.