CH-Ausblick: Wenig verändert – Actelion im Fokus

Angesichts einer bereits deutlich ausgedünnten Nachrichtenfront von Unternehmensseite dürften die Konjunkturdaten mehr in den Blick der Marktakteure rücken. So stehen zuerst die ZEW-Konjunkturerwartungen für Deutschland auf der Agenda. Am Nachmittag folgen aus den USA der Dertailhandelsumsatz und die Produzentenpreise für den November und nach dem europäischen Handelsschluss gibt die US-Notenbank (Fed) zudem ihre Zinsentscheidung bekannt.


Bis um 08.30 Uhr steigt der vorbörslich von Clariden Leu berechnete SMI um 0,06% auf 6’522,99 Punkte. Die meisten Blue Chips werden dabei um 0,1-0,2% höher gestellt.


Eine Ausnahme bilden Actelion, deren Papiere sich um 1,1% verbilligen. Das Unternehmen will unabhängig bleiben, bekräftigte Jean-Paul Clozel, der CEO des in den vergangenen Monaten von Übernahmegerüchten umrankten Biotechkonzerns, in einem Zeitungsinterview. Auch suche man nicht nach einem «weissen Ritter», der eine Mehrheitsbeteiligung übernehmen und damit die Unabhängigkeit des Unternehmens sichern soll, sagte er. Damit habe Clozel den Spekulationen wohl weiteren Wind aus den Segeln genommen, sagten Marktbeobachter.


Der Agrochemiekonzern Syngenta hat mit dem Mitbewerber DuPont eine Lizenzvereinbarung für den eigenen Maiswurzelbohrer-Trait unterzeichnet. Der Vereinbarung könnte Syngenta Lizenzgebühren von mehr als 400 Mio USD in die Kassen spülen.


Ferner könnten Analystenkommentare für etwas Bewegung in Einzeltiteln führen. So hat die Deutsche Bank ihr Kursziel für die Valoren der SGS auf 1’700 CHF von bisher 1’500 CHF erhöht. SGS sei eine langfristige strukturelle Wachstumsgeschichte und werde von den angestrebten Übernahmen profitieren, schreibt der zuständige Analyst. SGS gingen am Montag bei 1’643 CHF aus dem Handel.


Barclays hat den Technologiesektor unter die Lupe genommen und hat die Abdeckung von Logitech mit dem Rating «Underweight» und einem Kursziel von 18 CHF aufgenommen. Positiver ist der zuständige Analyst für Kudelski gestimmt, deren Titel mit dem Anlagerating «Equal Weight» und einem Kursziel von 25 CHF aufgenommen werden.


Im breiten Markt hat die auf Antriebstechnologie spezialisierte Infranor Inter Halbjahreszahlen vorgelegt: Das Unternehmen ist wieder in die Gewinnzone vorgestossen. Auf Basis des im ersten Semester erzielten Ergebnisses erhöhte Infranor zudem den Ausblick für das Gesamtjahr. (awp/mc/ps/04)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.