CH-Eröffnung: Deutlich fester – Berg- und Talfahrt bei UBS

Im Fokus der Anleger stehen einmal mehr UBS. Die Grossbank kündigte für das zweite Quartal 2009 einen weiteren Verlust an und besorgt sich via eine Kapitalerhöhung frisches Eigenkapital von 3,8 Mrd CHF.


Der Swiss Market Index gewinnt bis gegen 09.30 Uhr um 0,93% auf 5’411,07 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt um 0,99% auf 810,89 Zähler und der breite Gesamtmarkt (SPI) um 0,87% auf 4’663,91 Punkte.


UBS reagieren mit einer unruhigen Berg- und Talfahrt auf die in der Nacht zum Freitag angekündigte Kapitalerhöhung und den neuerlichen Quartalsverlust. Die Papiere bewegten sich in der ersten halben Stunde sehr erratisch in einer Bandbreite von knapp plus bis minus 2%. Zum Berichtszeitpunkt notieren UBS 0,4% tiefer.


Die Verlustankündigung komme aber nicht wirklich überraschend, sagen Händler. Zudem hätten bereits am Vortag Gerüchte über eine bevorstehende Kapitalerhöhung kursiert, weshalb mit dem gestrigen Abschlag von 5,9% bereits viel Negatives eingepreist wurde. Im Tagesverlauf sei eine Normalisierung möglich, heisst es.


Mit Blick auf die Konkurrentin Credit Suisse (Aktie: +3,8%) gehen die Investoren davon aus, dass die Probleme der UBS nur hausgemacht sind. Denn der Grossteil der Verluste der UBS gehe ohnehin auf das Konto von Wertberichtigungen auf eigene Schulden, sagen Analysten. Julius Bär rücken um 1,2% vor.


Deutlich festern notieren auch Zykliker wie ABB (+1,3%), Adecco (+2,2%), OC Oerlikon (+1,1%) oder Kühne + Nagel (+1,8%). Holcim verzeichnen nach der erfolgreichen Ausgabe über 1 Mrd CHF vom Vortag ein Plus von 1,1%. Swatch (+2,1%) und Richemont (+1,6%) setzten ihren bereits drei Tage andauernden Anstieg fort, nachdem am Dienstag schwache Daten zu den Uhrenexporten die Werte unter Druck gesetzt hatten.


Unterdurchschnittlich ist die Performance der defensiven Schwergewichte. Die Pharmawerte Roche (+0,5%) und Novartis (+0,3%) tendieren beide unter dem Markt. Novartis hat heute von der EU-Gesundheitsbehörde die Marktzulassung für Aclasta zur Therapie von Osteoporose mit einer einmal jährlichen Behandlung erhalten. Roche hat in der EU Zulassungsanträge für drei neue Indikationen für das Medikament Mabthera als zur Behandlung Rheumatoider Arthritis eingereicht.


Nestlé stützen den SMI mit einem Aufschlag von 0,7% hingegen massgeblich, während Synthes (-0,7%) neben UBS als einziger Wert in rot auf dem Bildschirm flimmern.


Im breiten Markt bleiben die Aktien der Industriegruppe Looser noch ungehandelt. Das Unternehmen gibt im Rahmen einer Kapitalerhöhung 1,25 Mio neue Aktien aus; die Zahl der ausstehenden Aktien steigt damit um 50%. Die neuen Titel kommen zu 25 CHF das Stück, 2 alte Aktien berechtigen zum Bezug eines neuen Titels. Der Bezugspreis von 25 CHF entspricht einem Discount von 55% zum gestrigen Schlusskurs bei 56 CHF. (awp/mc/pg/10)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.