CH-Eröffnung: Deutlich fester – Vorgaben und technische Reaktion

Die Analysten der Bank Vontobel führen die deutliche Aufwärtsbewegung des Aktienmarktes vor allem auf eine technische Reaktion zurück. «Dass solche Bewegungen eher technischer Natur sind und nicht eine Trendwende in Aussicht stellen, scheint offensichtlich zu sein», heisst es in einem Kommentar. «Trotzdem können wir zur Eröffnung einen sich aufbrodelnden Schweizer Markt geniessen und hoffen, dass am Nachmittag anstehende Wirtschaftszahlen die Suppe nicht bereits wieder versalzen.»


Der SMI zieht bis um 09.20 Uhr um 2,24% oder 128,56 auf 5’868,60 Punkte an. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI legt um 2,57% auf 812,94 Stellen zu. Der breite Markt steigt, gemessen am SPI, um 2,11% auf 4’823,86 Zähler. Mit seiner Avance stösst der SMI gleich auf den nächsten Widerstand bei 5’870; weitere Widerstände liegen bei 5’940 und 6’000. Unterstützung findet der Leitindex auf 5’680, 5’540 und 5’410.


Die Berichtssaison neigt sich langsam dem Ende zu. Unter den SMI-/SLI-Titeln haben heute einzig Richemont (+4,3% auf 20,96 CHF) Zahlen publiziert. Der Luxusgüterhersteller hat mit den Halbjahreszahlen die Erwartungen des Marktes in allen Belangen übertroffen. Allerdings hat sich der Geschäftsgang im Oktober deutlich verlangsamt und würden sich die in Europa und den USA rückläufigen Oktober-Umsätze negativ auswirken, so Analysten. Die Aktien der Branchekollegin Swatch (+2,42% auf 148,00 CHF) ziehen nur unterdurchschnittlich an.


Im Bankensektor sucht CS (+5,1% auf 33,23 CHF) einem Medienbericht zufolge Gespräche über ein mögliches Joint Venture im Vermögensverwaltungsgeschäft. UBS legen ebenfalls um 5,1% zu auf 15,85 CHF.


Die grössten Avancen erzielen bisher ABB (+6,1% auf 13,57 CHF). Diese Titel seien nach deutlichen Abgaben nun günstig bewertet, hiess es dazu im Handel.


Dasselbe gilt nach einer veritablen Abstrafung an den beiden letzten Handelstagen auch für die Versicherungswerte Swiss Life (+5,0% auf 85,50 CHF). Aus demselben Sektor legen auch Bâloise (+4,5% auf 54,40 CHF), ZFS (+3,8% auf 223,50 CHF) und Swiss Re (+3,8% auf 46,92 CHF) überdurchschnittlich zu.


Demgegenüber liegen, wie meist in einem solchen Markt, die defensiven Valoren zurück. Dabei verhindern vor allem die Indexschwergewichte Nestlé (+1,0% auf 45,46 CHF), Novartis (+1,4% auf 58,70 CHF) und Roche GS (+1,7% auf 173,20 CHF) deutlich höhere SMI-Notierungen. Roche profitieren nur wenig von positiven Daten zu Avastin und der Kombination Avastin/Tarceva gegen Lungenkrebs.


Im breiten Markt hat sich EFG (+19,0% bis um 09.35 Uhr) überraschend mit Aussagen zum Geschäftsverlauf der ersten zehn Monate gemeldet und die Guidance für das Gesamtjahr bestätigt. Damit hat die Privatbank ihr Ziel erreicht und die Unsicherheiten der Anleger beseitigt, was mit Käufen honoriert wird. Davon profitieren auch Titel wie Julius Bär (+2,8%) und Vontobel (4,0%).


Wie geplant hat PSP (+3,2%) über den Geschäftsgang der ersten neun Monate berichtet. Die beim EBITDA sowie Reingewinn leicht über den Markterwartungen liegenden Zahlen sowie Bestätigung der 2008er Zielsetzungen hätten Kursgewinne begünstigt, hiess es im Handel.


Die prozentual grössten Avancen im Gesamtmarkt erzielen Gottex (+19,5%). Die Titel sind im Zuge einer technischen Reaktion wieder gesucht, nachdem am Vortag von weiteren Abflüssen der Assets under Management berichtet wurde. Orascom (+10,4%) sind gesucht. Am Donnerstag stellte das Management für 2009 weitere Ergebnisfortschritte in Aussicht.


Auf der Verliererseite finden sich Global Natural (13,5%) und Tec-Sem (-3,6%) zuoberst. (awp/mc/gh/20)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.