CH-Eröffnung: Erholung fortgesetzt – leicht fester

Allerdings sind die Handelsvolumen zumeist etwas tiefer als üblich, da London feiertagsbedingt geschlossen ist und sich dies auch auf den hiesigen Markt auswirkt.


Seit Mitte August hätten sich die Aktienmärkte deutlich von ihren Tiefstständen lösen können und habe der SMI bereits wieder um rund 5% zugelegt, schreiben die Analytiker der ZKB im `Daily Market Opinion`. Die Chancen für eine Stabilisierung stufen sie weiterhin als gut ein, doch würden bisher positive Signale noch fehlen. Die Momentumindikatoren und der Handelsvolumen liessen vermuten, dass es sich bei der Erholung der vergangenen Handelstage `erst um eine Gegenbewegung` handle, heisst es weiter. «Zuverlässige Anzeichen dafür, dass es sich bereits um eine dauerhafte Aufwärtsbewegung handelt, gibt es bisher noch nicht», so die Charttechniker der ZKB.


Gegen unten sieht die ZKB den SMI im Bereich von 8`330/8`500 `recht gut abgestützt`. Gegen oben sie bei 9`000 Punkten mit leichtem Widerstand zu rechnen. Auf starken Widerstand stosse der Index bei 9`440/9`550 Punkten.


Bis um 9.45 Uhr legt der SMI um 0,41% oder 35,81 Punkte auf 8`811,71 Zähler zu. Der SLI zieht um 0,49% oder 6,58 Stellen auf 1`332,73 an. Der SPI zieht um 0,43% bzw. 30,53 Zähler auf 7`177,43 Punkte an.


Unter den Blue Chips fallen nach Anschlusskäufen Holcim durch Avancen um 1,6% auf 126,5 CHF auf. Nobel Biocare avancieren um 1,2% auf 327,25 CHF.


ABB (+1,2% auf 28,65 CHF) sind nach dem angekündigten Verkauf der Tochtergesellschaft Lummus Global für 950 Mio USD gesucht, da der Preis im Handel als `gut` bezeichnet wird. Derzeit wird gerätselt, ob ABB den `Cash` für Zukäufe nutzen oder ein Aktienrückkaufprogramm starten werde.


Unter den in jüngerer Vergangenheit unter Druck geratenen Finanzwerten sind allen voran UBS gesucht (+0,8% auf 63,9 CHF). Julius Bär, CS, Swiss Life und ZFS legen um 0,5 bis 0,6% zu.



Knapp gehalten gehen derzeit Swiss Re (-0,1%), Synthes (-0,2%) und auch Novartis (-0,3%) um. Novartis vermeldete heute die EU-Zulassung des Reninhemmers Rasilez in der EU.


Unter den Nebenwerten profitieren Partners Group vom Halbjahresabschluss, der die Erwartungen mehr als erfüllt hat (+6,4% auf 140,1 CHF). Ypsomed gehen um 4,8% auf 90,2 CHF höher um, nachdem der Medizinaltechnikhersteller eine Patentklage gegen seinen wichtigsten Kunden Sanofi-Aventis angestrengt hatte.


Die grössten Abgaben verzeichnen Mach Hitech (-12,6%). Auf den Plätzen folgen Afipa (-8,3%) und Invenda (-7,9%). (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.