CH-Eröffnung: Etwas fester – Pharmawerte wieder im Plus

Diese haben am Donnerstag im Handelsverlauf ihre Gewinne ausgebaut und deutlich höher geschlossen. Eine Reihe von Konjunkturdaten belege, dass die US-Wirtschaft trotz des Fast-Zusammenbruchs des Hypothekenmarktes eine weniger harte Zeit durchmache als befürchtet, hiess es. Stützend wirkten zudem positiv aufgenommene Nachrichten von General Electric und CBS und auch Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke, die jüngsten Anstrengungen von Banken zur Steigerung ihrer Barmittelbestände seien «ermutigend».


Allgemein erwarten Händler einen eher ruhigen Wochenausklang, für phasenweise etwas Bewegung in einzelnen Titeln könnte allerdings der (kleine) Eurex-Verfall sorgen.


Das Blue Chips Barometer SMI gewinnt bis 09.30 Uhr 23,70 Punkte bzw. 0,31% auf den Stand von 7’707,13 Punkten (bisheriges Tageshoch 7’728). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt derweil 0,44% auf 1’193,02 Punkte, der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,38% auf 6’472,99. Von den 30 SLI-Titeln legen 26 zu, drei notieren tiefer und einer unverändert.


Newsmässig ist nicht allzu viel los, wichtigere Neuigkeiten bei den SMI/SLI-Titeln gibt es lediglich zu Bâloise. Der Versicherer hat in einer so genannten Zwischenmitteilung einige Angaben zum ersten Quartal gemacht: So konnte etwa das gesamte Geschäftsvolumen um 6,7% auf 3,33 Mrd CHF gesteigert werden, bei insgesamt tieferem Schadensaufkommen gegenüber der Vorjahresperiode. Zudem hat ein Sprecher gegenüber AWP die (mittel- bis langfristigen) Ziele bestätigt. «Der Interimsbericht stimmt uns – insbesondere was die Prämienentwicklung betrifft – weiterhin positiv für Bâloise», so eine erste Einschätzung der Bank Vontobel. Die Aktie legt derweil 0,7% auf 119,30 CHF zu.


Im (positiven) Fokus stehen auch heute wieder die Pharmawerte Roche und Novartis. Beide haben gestern Abend oder heute Morgen früh im Vorfeld des Onkologiekongresses von Ende Mai Angaben zu den zu erwartenden Präsentationen von Studienresultaten gemacht. Roche hat u.a. erste positive, allerdings noch undetaillierte News zum Krebsmedikament Avastin publiziert. Novartis spricht von sechs Produktekandidaten in der Onkologie-Pipeline, die innerhalb der nächsten fünf Jahre das Potenzial zur Zulassung haben. Bereits gestern hatten Roche und Novartis 2,5% bzw. 1,7% zugelegt, heute sind es zu Handelsbeginn wieder 0,9% auf 179,50 CHF bzw. 0,7% auf 54,05 CHF.


Die grössten Gewinne innerhalb der SMI/SLI-Titel gehen allerdings an Actelion (+2,3%), Nobel Biocare und Logitech (je +1,4%), ohne dass dazu fundamentale News vorhanden wären. Die drei Verlierer heissen Syngenta (-1,1%), Lonza (-0,4%) sowie Nestlé (-0,3%). Der Nahrungsmittelhersteller hat laut Presseberichten eine Untersuchung der deutschen Kartellwächter wegen eines geheimen Treffens am Sitz von Nestlé Deutschland mit Konkurrenten am Hals.


Im breiten Markt liegen Arpida mit +4,8% mit an der Spitze nach positiven Unternehmensnews. Die US-Gesundheitsbehörde FDA akzeptiert laut einer Firmenmiteilung eine intravenöse Version von Iclaprim für Hautinfektionen zur Zulassungsprüfung. Die Genehmigung des Zulassungsantrages sei zweifelsohne eine gute Neuigkeit für das Unternehmen, nachdem es bereits zweimal zu Verzögerungen gekommen sei, meint denn auch die Bank Vontobel in einem Kommentar.


Kaba (+1,9%) hat gestern an einem Investorentag in Wien bekannt gegeben, dass der Konzern «gut unterwegs» ist, um die Ziele zu erreichen. «Wir rechnen mit einem organischen Wachstum von 5% sowie einer EBIT-Marge von über 12%», hiess es.


Deutlich unter Druck stehen dagegen Kudelski (-4,1%). In einem Prozess um Industriespionage hat Echostar, wichtiger Kunde des Waadtländer Verschlüsselungskonzerns Kudelski, jedenfalls eine Niederlage erlitten: Der Kudelski-Konkurrent NDS wurde vom US-Gericht vom Spionagevorwurf freigesprochen.


Orascom (+3,2%) stehen auch am dritten Tag des Kotierung an der SWX in der Gunst der Anleger. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.