CH-Eröffnung: Etwas schwächer in orientierungslosem Geschäft

Insgesamt zeigen sich die Kurse nach schwachen Vorgaben aus Übersee etwas volatil und wenig aussagekräftig. Dem Markt fehlt angesichts fehlender Unternehmensnachrichten derzeit die Orientierung. Die Konsolidierung der Gewinne von letzter Woche dauere wohl noch etwas an, hiess es dazu in Marktkreisen.  Aufgrund der spärlichen Nachrichten von Unternehmensseite dürften vor allem neue Konjunkturdaten für Impulse sorgen. Dabei steht zunächst der deutsche ifo-Geschäftsklimaindex für Mai im Blickfeld. Nach Börsenschluss in Europa veröffentlicht die US-Notenbank das jüngste Sitzungs-Protokoll. Auch zu den Öllagerbeständen wird es neue Informationen geben.


Bis um 09.45 Uhr verliert der SMI 24,14 Punkte oder 0,32% auf 7’602,44 Zähler. Der 30 Titel umfassende SLI gibt 0,35% auf 1’171,30 Punkte ab und der breite SPI 0,18% auf 6’394,14 Stellen. Swatch verzeichnen als grösster Verlierer vor der heutigen GV ein Minus von 1,9% auf 287,50 CHF und Richemont werden vor den für morgen angekündigten detaillierten Jahreszahlen 2007/08 um 1,3% leichter bei 65,25 CHF gehandelt. Adecco (-1,6% auf 59,30 CHF), setzen den Abwärtstrend des gestrigen Tages fort. Goldman Sachs hat das Papier auf «Neutral» zurückgestuft und gleichzeitig von der Pan-Europe Buy List gestrichen. Die Analysten begründeten dies mit den gegenwärtigen Marktkonditionen und dem zurückliegenden Rally von Adecco in den vergangenen vier Monaten.


Von den Finanzwerten notieren UBS 0,4% tiefer bei 31,60 CHF. Die Grossbank hat den vor zwei Wochen angekündigten Verkauf von US-amerikanischen Residential Mortgage-Backed Securities an den US-Assetmanager BlackRock abgeschlossen. Julius Bär geben 0,6% auf 81,20 CHF ab und Credit Suisse 0,8% auf 55,25 CHF. Belastend hätten sich hier neue Sorgen über den Verlauf der Finanzkrise ausgewirkt, hiess es am Markt. Gefragt sind dagegen defensive Werte wie Roche (+0,3% auf 179,90 CHF) und Novartis (+0,6% auf 54,80 CHF). Die Index-Schwergewichte notieren neben Synthes (+0,3% auf 143,50 CHF) und Syngenta (+0,6% auf 318,50 CHF) zuoberst an der Tabellespitze.


Im SLI legen SGS (+1,2% auf 1’498 CHF) am stärksten zu. Die Aktien profitieren von einem positiven Rating von Cheuvreux, welche die Prognosen für 2008 und 2009 sowie das Kursziel erhöht hat. Im breiten Markt verlieren Vontobel nach einem Interviews des Chef des Investment Banking in der Finanzpresse 0,9% auf 40,50 CHF. Vontobel hatte sich trotz Finanzkrise mit dem Geschäftsgang im Investment Banking nicht unzufrieden gezeigt.


Meyer Burger gewinnen dagegen 1,1% auf 318,50 CHF, nachdem CEO Peter Pauli gegenüber der Presse weitere Wachstumsschritte angekündigt hat. Basilea Pharmaceutica profitieren von positiven Studienergebnisse zu Ceftobiprol bei ambulant erworbener Lungenentzündung, die das Unternehmen am Vortag bekannt gegen hatte. Die Titel gewinnen 2,4% auf 168,30 CHF. (awp/mc/ps)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.