CH-Eröffnung: Fest – gute US-Vorgabe stützt – Finanztitel gesucht

In Tokio schloss der Nikkei-225-Index ebenfalls fest. Im Fokus des Interesses der Anleger stehen heute Lonza mit dem 2009er Abschluss. Daneben gibt es unter anderem News von Roche und Bâloise. Die am Vortag arg unter Druck geratenen Finanztitel legen im Zuge einer technischen Reaktion zu. Ebenfalls gesucht sind zyklische Valoren. In der zweiten Handelshälfte wiederum stehen zahlreiche Abschlüsse von US-Unternehmen sowie US-Makrodaten auf dem Programm, die neue Impulse verleihen könnten.


Um 09.30 Uhr notiert der SMI um 0,90% höher auf 6’531,48 Punkten. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) steigt um 1,14% auf 1’002,04 Punkte und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,86% auf 5’642,13 Punkte.


Aus charttechnischer Sicht sei die Erholung des SMI bisher relativ verhalten verlaufen. Zwar sei der Markt am (gestrigen) Mittwoch an der Marke von 6’500 Punkten gescheitert. Nach einer Konsolidierung dürfte der Markt aber noch einmal den Weg nach oben einschlagen, schreiben die Charttechniker der Deutschen Bank in einem Kommentar. Das Ziel der aktuellen Chart-Formation machen sie bei 6’610 Punkten aus.


Unter den SMI-/SLI-Titeln erzielen Richemont (+2,9%) nach Anschlusskäufen die prozentual grössten Avancen, auch die Titel des Konkurrenten Swatch (+1,7%) sind gesucht. Unter den weiteren zyklischen Titeln fallen Clariant (+2,1%), Givaudan (+2,1%), Logitech (+1,8%), Syngenta (+1,7%) oder ABB (+1,1%) durch überdurchschnittliche Avancen auf. Auch Adecco (+1,2%) oder Holcim (+0,9%) sind nun wieder gefragt, nachdem diese Werte am Vortag im Vergleich mit den weiteren konjunktursensitiven Valoren etwas vermehrt unter die Räder gerieten.


Die zur Wochenmitte gebeutelten Bankaktien legen wieder zu. Marktbeobachter führen die Gewinne vor allem auf eine technische Reaktion zurück. So ziehen UBS und CS um je 2,0% und Julius Bär um 1,9% an.


Unter den Assekuranzwerten fallen Swiss Re (+1,5%) durch grössere Gewinne auf. Bâloise (+1,0%) machen in Deutschland vorwärts. Der Versicherer hat im Streit um die Entflechtung seiner Deutscher-Ring-Tochtergesellschaften vom Deutschen Ring Krankenversicherungsverein die Initiative ergriffen und baut für seine beiden Töchter eine neue, zusätzliche Vertriebsorganisation auf. ZFS (+1,0%) ziehen ebenfalls an.


Lonza notieren nach einem festen Start unverändert. Abgaben kurzfristig orientierter Anleger würden etwas auf die Stimmung drücken, hiess es unter Marktbeobachtern. Der Life-Science-Konzern hat mit dem Abschluss 2009 die Prognosen der Analysten ausser beim Umsatz übertroffen. Für die Zukunft zeigt sich das Management des Life-Science-Konzerns trotz eines anhaltend unstabilen Umfelds optimistisch. Es wird ein Gewinn 2010 auf etwa Vorjahreshöhe in Aussicht gestellt.


In derzeitigen Umfeld sind defensive Valoren meist weniger nachgefragt. Roche (+0,3%) profitiert kaum von einer wichtigen Indikationserweiterung für Herceptin. Das Medikament ist von der EU-Kommission für die Therapie von HER2-positivem, metastasierendem Magenkrebs zugelassen worden. Bisher war es zur Therapie von HER2-positivem Brustkrebs verfügbar. Die ZKB beziffert das zusätzliche Umsatzpotenzial 2013 für die neue Indikation auf 1 Mrd CHF.


Auch Novartis (+0,4%) zeigen sich gut gehalten. Unter den weiteren Indexschwergewichten avancieren Nestlé um 0,6%.


Im breiten Markt richtet sich die Aufmerksamkeit unter anderem auf Acino (+3,2%). Das Pharmaunternehmen hat 2009 mit dem Umsatz die Prognosen genau getroffen haben und erwartet einen Rekordgewinn. Ebenfalls eine Punktlandung im Vergleich zu den Umsatzschätzungen hingelegt hat Winterthur Technologie (+1,3%).


Schlimmer getroffen hat die Krise Schlatter (-0,4%). Das Unternehmen berichtete über einen Umsatz- und Bestellungseinbruch um knapp die Hälfte. Auch CPH (noch ungehandelt) musste 2009 einen Umsatzrückgang hinnehmen; der EBIT soll deutlich tiefer ausfallen. Mikron (-3,0%) rapportiert ebenfalls einen massiv tieferen Umsatz, was sich in einem hohen negativen EBIT niederschlagen soll. Die Bank Coop notiert nach Zahlen 0,4%, CFT nach einer Umsatzmeldung 1,6% höher. (awp/mc/ps/13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.