CH-Eröffnung: Fester – Aufhellungen am Konjunkturhimmel

Das Tempo der Abschwächung habe sich jedoch offenbar verlangsamt, hiess es. «Die Kommentare der Fed waren ermutigend und lassen hoffen, dass das Schlimmste der Rezession nun hinter uns sein dürfte», sagte ein Händler.


Allerdings sei das Thema Schweinegrippe nach wie vor nicht vom Tisch, so der Händler weiter. In der Schweiz hat der Pharmakonzern Roche für die Produktion von Tamiflu die Massnahmen der Pandemiestufe 5 eingeleitet und Novartis sucht nach möglichen Impfstoffen gegen die Schweinegrippe. Ansonsten ist es am letzten Handelstag dieser Woche – die Schweizer Börse ist am 1. Mai feiertagsbedingt geschlossen – an der Nachrichtenfront ruhig. Impulse könnten am Nachmittag von den US-Konjunkturdaten ausgehen. Auf der Agenda stehen die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung, der Arbeitskostenindex, die Angaben zu den persönlichen Ausgaben und Einkommen sowie der Einkaufsmanagerindex für die Region Chicago.


Bis um 09.40 Uhr steigt der SMI um 88,27 Punkte oder 1,71% auf 5’240,99 Zähler. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI legt um 1,91% auf 787,33 Stellen zu und der SPI um 1,61% auf 4’494,62 Punkte.


UBS (+4,5% auf 15,77 CHF) führen, getragen von der guten Börsenstimmung, die Bluechips-Liste an. Auch andere Finanzwerte können zulegen: So steigen Swiss Life um 2,3% auf 88,25 CHF, Swiss Re um 2,0% auf 27,74 CHF oder Julius Bär um 2,7% auf 37,52 CHF. CS gewinnen 1,6% oder 0,70 CHF auf 44,60 CHF dazu. Die Titel werden ex-Dividende (0,10 CHF) gehandelt. Am Mittwoch-Nachmittag sorgte die Credit Suisse mit der Emission diverser Anleihen in CHF und anderen Währungen am Bond-Makt für Aufsehen.


Weit vorne in der Gewinnerliste halten sich auch konjunkturabhängige Titel wie jene von Holcim (4,5% auf 59,20 CHF), OC Oerlikon (+3,9% auf 66,00 CHF) oder Logitech (+2,4% auf 15,27 CHF). Die Aktien der Pharmaschwergewichte Novartis (+1,8% auf 43,50 CHF) und Roche (+1,5% auf 145,80 CHF) legen ebenfalls gut zu. Eine Studie hat für den Grippeimpfstoff Aflunov von Novartis hat positive Ergebnisse gezeigt. Der Konzern werde die neuen Erkenntnisse nutzen, um einen Impfstoff gegen die Schweinegrippe zu entwickeln, hiess es. Die kleinsten Gewinne im SMI/SLI sind derzeit bei Sonova (+0,2% auf 76,50 CHF) oder Syngenta (+0,3% auf 242,70 CHF) zu sehen. Für letztere hat die ZKB das Rating gesenkt.


Im breiten Markt steigen Basilea um 2,8%. Die britische Gesundheitsbehörde hat für das Medikament Toctino eine vorläufige Empfehlung abgegeben. Fester tendieren auch Sulzer (+1,1%), nachdem die Kühni-Übernahme abgeschlossen werden konnte. Gar um 4,1% steigen Myriad an. Die frühere Esmertec hat Veränderungen im Verwaltungsrat angekündigt. Addex legen um 4,3% zu, nachdem der Migräne-Wirkstoff ADX10059 (mGluR5 NAM) in der «Proof of Concept»-Studie erfolgreich getestet wurde. Der positive Weko-Entscheid zur Sun Store-Übernahme lässt Galenica um 0,8% steigen.


Auf der Gegenseite büssen AFG 7,7% ein. Das Unternehmen gab den Abschluss der Kapitalerhöhung mit einem Bruttoerlös von 113,4 Mio CHF bekannt. Heute ist der erste Handelstag der neuen Aktien. Das Freiburger Industrieunternehmen Comet gab die Schliessung des Standortes Garbsen und die Verlagerung von Aktivitäten bekannt und verliert 2,8% an der Börse. BCV liegen nach Quartalszahlen mit 1,7% im Minus. (awp/mc/ps/15)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.