CH-Eröffnung: Fester – Finanzwerte stützen – Warten US-Stresstest

So könne sich die Börse einfach nicht richtig von der 5’000er Marke im SMI lösen, kommentiert beispielsweise die Bank Vontobel. Die Deutsche Bank spricht von einer mehrwöchigen Konsolidierungsphase. Die ZKB bewertet den kurzfristigen Trend als «neutral».


Dazu geselle sich, dass auf in Übersee die Lage nicht klarer geworden ist. So haben sich am am Vortag in New York «Bullen» und «Bären» ein Duell geliefert. Während die Bullen der Ansicht sind, dass die jüngste Stärke des Marktes ein Zeichen für eine konjunkturelle Wende sei, deuten die jüngsten Daten zur US-Konjunktur nach Ansicht der Bären auf eine erneute Verschlechterung hin. Vor diesem Hintergrund warte der Markt sehnsüchtig auf die Ergebnisse des Stress-Tests in den USA, von denen die Anleger sich neuen Aufschluss über die Gesamtlage erhoffen würden, so Marktbeobacher weiter.


Bis um 09.50 Uhr zieht der SMI um 29,07 Punkte oder 0,58% auf 5’052,97 Zähler an. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI legt um 0,54% auf 758,14 Stellen zu, der SPI um 0,7% auf 4’309,44 Punkte.


Nachdem der Reigen der Quartalsergebnisse diese Woche so richtig eingesetzt und am Donnerstag einen ersten Höhepunkt gesehen hat, fehlt es heute an Unternehmensnews aus der ersten Reihe. Im Allgemeinen sind jedoch Finanzwerte gefragt, die dem Markt nach oben ziehen. Zudem sind nach Abgaben in jüngerer Zeit Titel gesucht, die auf tieferem Niveau nun günstig erscheinen. Darüberhinaus würden die Indexschwergewichte eher kursstützend wirken.


CS (+4,1% auf 44,96 CHF) profitieren nach den gestrigen Q1-Zahlem heute von den folgenden Ratingheraufstufungen und höheren Kurszielen. Unter den Assekuranzvaloren fallen Swiss Re (+2,0% auf 26,02 CHF) durch überdurchschnittliche Gewinne auf.


Swatch (+2,1% auf 165,00 CHF) und Richemont (+1,4% auf 20,98 CHF) erholen sich weiter von den Abgaben der Vortage im Zuge rückläufiger Uhrenexporte im Monat März.


Logitech (+5,2% auf 13,40 CHF) machen wieder etwas Boden gut, nachdem diese Werte am Vortag unter schlechten Q1-Zahlen gelitten hatte.


Adecco (+1,5% auf 44,14 CHF) zeigen sich widerstandsfähig nach wenig überzeugenden Q1-Zahlen des Mitbewerbers Randstad, der sich noch etwas vorsichtiger als Manpower gegeben hatte und einen höheren Ertragsrückgang im Q2 nicht ausschliesst.


Heute kommt es auch zu einer ganzen Reihe von Dividendenabgängen. Im SMI/SLI sind dies Swisscom und Syngenta. Swisscom verdauen den Dividendenabgang eher schlecht und werden um 21,25 auf 300,00 CHF zurückgenommen bei einer Ausschüttung von 19 CHF je Aktie. Besser ergeht es Syngenta, die 5 CHF je Aktie bezahlen und um 1,60 auf 241,90 CHF zurückgenommen werden.


Aus der zweiten Reihe geben Coltene (-1,4%) im Zuge eines rückläufigen Q1-Ergebnisses und einer gesenkten Guidance nach. Swisslog (+1,7%) haben eine kleine Akquisition gemeldet. Temenos (+4,5%) profitieren von den am Vortag nachbörslich vorgelegten Q-1 Zahlen, insbesondere von der bestätigten EBIT-Guidance für das Ganzjahr. (awp/mc/pg/11)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.