CH-Eröffnung: Gehalten – Finanzwerte stützen

Und last, but not least würden vor allem dollarsensitive Werte unter dem schwachen Greenback leiden, hiess es im Handel. Eine Stütze bieten dem Markt vor allem die Finanzwerte, während die Indexschwergewichte Roche, Novartis und Nestlé das Kursniveau drücken.


Ab Mittwoch läuft in der Schweiz mit SGS die Berichtssaison so richtig an. Am Donnerstag folgen Novartis, Logitech, Geberit und Gurit. Auch US-Gesellschaften berichten über den Geschäftsgang. In der derzeitigen labilen Stimmung könnten positive oder negative Überraschungen zu weiteren heftigen Kursschwankungen führen, schreiben die Analysten der Bank Vontobel in einem Kommentar. Entscheidend werde dabei für die Anleger der Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr sein. Allerdings nehme die Börse eine `spürbare Abschwächung` bereits vorweg, obwohl für viele Schweizer Unternehmen nicht die USA, sondern Europa und die Schwellenländer als Hauptmärkte gelten, so der Kommentar weiter.


Aus technischer Sicht sind im SMI die nächsten Unterstützungspunkte bei 8`110, 8`050 und 7`950, schreiben die Analysten der Deutschen Bank. Widerstände sehen sie bei 8`260, 8`360 und 8`390. Bis um 09.35 Uhr gibt der SMI um 0,06% oder 5,08 Punkte auf 8`154,60 Zähler nach. Der SLI verliert um 0,04% auf 1`228,81 Punkte. Der SPI gibt um 0,12% auf 6`606,32 Stellen nach.


Unter den Standardvaloren fallen vor allem Nobel Biocare durch Abgaben um 3,0% auf 256,75 CHF auf. Die Bank Vontobel stuft die Aktien von Nobel Biocare allerdings von bisher `Hold` auf neu `Buy` herauf und nennt ein Kursziel von 375,00 CHF.


Die Finanzwerte tendieren uneinheitlich. Während die Titel des Vermögensverwalters Julius Bär um 0,7% auf 63,60 CHF verlieren und Baloise um 0,3% auf 104,10 CHF, stützen die Grossbankwerte den Markt. Diese Valoren seien nun auf markant tieferem Niveau wieder gesucht, hiess es dazu im Handel. CS ziehen um 0,8% auf 63,30 CHF an und UBS um ebenfalls 0,7% auf 49,36 CHF. Swiss Re gewinnen um 1,1% auf 80,70 CHF.


Syngenta finden nach den Abgaben zu Ende der Vorwoche ebenfalls auf tieferem Niveau wieder Käufer mit Gewinnen um 1,3% auf 295,75 CHF. Auch konjunktursensitive Werte legen zu. Adecco gewinnen um 1,0% auf 56,40 CHF. Holcim legen um 0,4% auf 111,10 CHF zu und Clariant um 0,1% auf 8,98 CHF.


Novartis geben vor der Bilanzpressekonferenz am kommenden Donnerstag um 0,7% auf 63,60 CHF nach. Negative Überraschungen für das Geschäftsjahr 2007 erwarte nach dem Update im Dezember allerdings wohl niemand, hiess es im Handel. Auch an dem bereits gegebenen Ausblick für 2008 sollte sich nicht viel ändern. Roche verlieren nach einigen Gewinnmitnahmen um 0,5% auf 204,80 CHF nach. Nestle geben um 0,5% auf 489,25 CHF nach.


Im Angebot liegen weiterhin die Luxusuhrenhersteller Swatch (-0,4% auf 279,00 CHF) und Richemont (-0,3% auf 66,40 CHF).


Im SLI fallen – ebenfalls vor den Zahlen vom Donnerstag – Logitech durch Verluste um 2,1% auf 34,16 CHF auf. Actelion werden nach Gewinnmitnahmen um 1,5% auf 57,35 CHF nach unten korrigiert. Auf der Gegenseite können OC Oerlikon um 4,6% auf 425,50 CHF anziehen.


Im Gesamtmarkt werden Tec-Sem Group um 9,4% tiefer umgesetzt. Die prozentual grössten Gewinne verbuchen Temenos Group mit 5,1%. Das Bankensoftware-Unternehmen hat heute vorbörslich eine neuen Auftrag für das System T24 aus Malaysia gemeldet. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.