CH-Eröffnung: Gehalten – Warten auf FED-Offenmarktausschuss

Zudem habe auch die leicht nachgebende Börse in Hongkong die Avancen beschränkt. Tokio blieb eines Feiertages wegen geschlossen. Unter den einzelnen Branchen sind weiterhin vor allem Finanztitel sowie zyklische Valoren gesucht, doch nicht mehr so ausgeprägt wie am Vortag. Die nachgebenden Indexschwergewichte Roche und Nestlé dämpfen hingegen die Aufwärtsbewegung im Index.


Das Blue-Chips-Barometer SMI legt bis um 09.30 Uhr um 0,10% auf 6’346,87 Punkten zu. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt 0,17% auf 981,32 Zähler, der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,08% auf 5’481,49 Punkte.


Aus charttechnischer Sicht sieht die ZKB den SMI in den kommenden ein bis drei Tagen leicht höher. Der Index habe gestern die Marke bei 6’400 Punkten getestet, ist aber daran gescheitert. Der kurzfristige Trend bleibe positiv, die kurzfristigen Momentumindikatoren seien neutral, heisst es weiter. Im SMI liegen die nächsten Widerstände bei 6400, 6650 sowie 6800 Punkten. Unterstützung findet der Index bei 6250 (schwach), 6020, 5900, 5820, 5600, 5530-5550 Punkten.


Die prozentual grössten Avancen im SMI-/SLI erzielen nach Anschlusskäufen OC Oerlikon (+3,4%). CS (+1,4%) legen weiter zu, nachdem diese Titel im Gefolge des gestrigen, gut aufgenommenen Investorentages bereits um 3,0% gewonnen hatten. Das Kursziel dieser Grossbankvaloren ist denn auch von einigen Analysten erhöht worden.


Im Finanzsegment avancieren zudem UBS (+0,9%), ZFS (+0,5%) und Swiss Re (+0,3%) deutlicher. In Swiss Re würden Aussagen des Leiters Asset Management, David Blumer, gegenüber der Presse positiv stimmen, wonach nun wieder eine Nachfrage nach «toxischen Papieren» bestehe. So hätten im Q2 solche Papiere über dem Wert verkauft werden können, zu dem sie bis noch vor kurzem bewertet worden seien. Julius Bär notieren unverändert, ebenso Swiss Life.


Unter den zyklischen Titeln ziehen neben OC Oerlikon auch SGS (+0,9%) im Zuge von Anschlusskäufen an. Dasselbe gilt für Logitech (+0,8%). Auf tieferem Niveau sind Nobel Biocare (+0,6%) und Adecco (+0,4%) gesucht. Richemont (+0,4%) machen gegenüber Swatch (+0,3%) wieder etwas vom am Vortag verlorenen Boden gut.


Tiefer gehandelt werden hingegen Syngenta (-0,4%), die damit weiter verlieren, wie auch Sonova (-0,4%) und Synthes (-0,3%). Gewinnmitnahmen sind unter anderem in Givaudan (-0,4%) zu beobachten.


Die defensiven Roche (-0,8%) und Nestlé (-0,5%) drücken den Index stark. Novartis legen hingegen um 0,4% zu und sorgen für etwas Entlastung.


Im breiten Markt hat Mindset (+7,1%) am Dienstag nachbörslich Zahlen vorgelegt und den Halbjahresverlust abbauen können. Myriad (+1,3%) haben heute ihren Halbjahresausweis präsentiert und wussten zu gefallen. (awp/mc/ps/14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.