CH-Eröffnung: Kursgewinne – SMI markiert neues Jahreshoch

Charttechnisch sehen die Experten der ZKB den kurzfristigen Trend positiv und den Markt als nicht überkauft. Ein schwacher Widerstand bei 6’520 wurde bereits durchbrochen, die nächsten Marken gibt die Bank mit 6’650 bis 6’700 sowie 6’800 Punkten an. Damit sei das viel diskutierte Jahresendrally wieder im Blick der Anleger, heisst es im Handel. Unternehmensseitig ist die Nachrichtenlage indes übersichtlich.


Bis gegen 9.30 Uhr gewinnt der SMI 0,78% auf 6’555,45 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) legt 0,86% auf 1’000,91 Zähler zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,70% auf 5’623,88 Punkte.


Besonders stark präsentieren sich die Banken. Bei Julius Bär (+4,0%) verweisen Händler auf eine Erstabdeckung mit Kaufempfehlung durch Goldman Sachs und die Aufnahme auf die Conviction Buy List. Auch GAM (+2,1%), CS (+1,5%) und UBS (+1,6%) können überdurchschnittlich zulegen.


Nach Daten zu den Uhrenexporten im November zeigen Richemont (+1,3%) grössere Aufschläge. Swatch (+0,9%) können nicht ganz mithalten. Zwar war die Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr noch immer negativ, gegenüber den Vormonaten stellte sich jedoch eine merkliche Verbesserung ein. Das Wellental scheine durchschritten und vielleicht komme es gar zu einer Erholung, erklärte der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie.


Logitech (+2,7%) verbuchen wie am Vortag grössere Aufschläge, die unter anderem im Zusammenhang mit dem Weihnachtsgeschäft gesehen werden. Syngenta rücken um 1,2% vor. Der Agrochemiekonzern hat in Argentinien die Zulassung für neue Maissaatgut-Technologien erhalten.


Unter den defensiven Schwergewichten notieren Roche um 0,7% fester. Die Tochterfirma Genentech hat bei der US-Gesundheitsbehörde FDA eine Zulassungserweiterung für Lucentis zur Therapie von Patienten mit Venenastverschluss eingereicht. Novartis und Nestlé legen um je 0,4% zu.


Actelion (-0,5%) stehen erneut im Fokus des Marktes und sind Schlusslicht im SMI/SLI. Nach Lizenzstreitigkeiten zwischen einer Tochtergesellschaft und der japanischen Asahi Kasei Pharma Corporation muss das Unternehmen rund 91 Mio USD plus Zinsen bezahlen. Dies hatte ein US-Schiedsgericht verfügt. Ein Gerichtsverfahren läuft laut Actelion allerdings weiter. «Überraschend und belastend», lautet eine Einschätzung am Markt.


Am Vortag hatten die Titel 3,9% verloren. Die zum Schlafmittel Almorexant vorgelegten Studienergebnisse waren durchzogen ausgefallen. Als problematisch wurden nicht genau genannte Nebenwirkungen gewertet, Analysten reduzierten die Umsatzerwartungen des Produktes zum Teil deutlich.


Im breiten Markt profitieren BKW (+3,7%) von der unbefristeten Betriebsbewilligung für das Kernkraftwerk Mühleberg. Der positive Entscheid sei grundsätzlich ein wichtiger Etappensieg für das Energieunternehmen, heisst es in einem Kommentar.


Vontobel avancieren um 1,4%. Wie andere Schweizer Banken profitiere Vontobel von einer Wertsteigerung der Anlagen, schreibt Goldman Sachs. Die Analysten nehmen die Abdeckung mit «Buy» wieder auf.


Ypsomed (+0,1%) tendieren kaum verändert, das Unternehmen lanciert über Partner einen Insulin-Pen in Russland und Pen-Nadeln in der Ukraine. Für die Aktie gilt die Neuigkeit als neutral.


Schindler (PS: unv.) hat über ein neues Aktienrückkaufprogramm informiert. Ein Analyst rechnet auf den aktuellen Kursniveaus weiterhin nicht mit der baldigen Durchführung der Transaktionen.


Belimo verlieren 4,0%. Die SIX Swiss Exchange hat dem Unternehmen einen Verweis wegen Verletzung der Pflicht zur Offenlegung von Management-Transaktionen erteilt. (awp/mc/pg/09)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.