CH-Eröffnung: Negativ – UBS deutlich im Minus

Hierzulande stehen UBS anlässlich der Generalversammlung und Aussagen zur weiteren Geschäftsentwicklung im Mittelpunkt des Interesses. Marktteilnehmer werten die Neuigkeiten zum Teil als negativ, in Analystenkreisen gelten der erwartete Quartalsverlust von 2 Mrd CHF und der Abfluss von Kundenvermögen bei Wealth Management & Swiss Bank als hoch. Sonst sind die Nachrichten von Unternehmensseite übersichtlich: Neben dem Bluechip Syngenta hat noch der Nahrungsmittelhersteller Hügli aus dem breiten Markt Zahlen vorgelegt.


Bis um 09.25 Uhr sinkt der SMI um 0,61% oder 30,92 auf 5’068,40 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index SLI gibt um 0,85% auf 740,76 Zähler und der breite SPI um 0,50% auf 4’293,71 Stellen nach.


UBS verlieren am Tabellenende 6,6% auf 12,40 CHF (Vortag: +15,4%). Die Grossbank rechnet für das erste Quartal 2009 mit einem Verlust von knapp 2 Mrd CHF und will bis 2010 rund 3,5 bis 4 Mrd CHF einsparen. Zudem ist ein Abbau von 8’700 Stellen geplant. Am integrierten Geschäftsmodell will die Bank festhalten und das Kerngeschäft auch in Zukunft mit Investment-Banking und Asset Management kombinieren. Im Wealth Management und Schweizer Bankgeschäft kam es in den ersten drei Monaten 2009 zu einem Nettoneugeldabfluss von 23 Mrd CHF.


Die übrigen Finanzwerte notieren überwiegend leichter. Dies gilt für CS (-2,4% auf 37,20 CHF) und Julius Bär (-2,2% auf 35,18 CHF), Swiss Re (-1,3% auf 25,64 CHF), Swiss Life (-1,2% auf 88,85 CHF) und ZFS (-1,1% auf 192,40 CHF) – nach zum Teil deutlichen Kursgewinnen vom Vortag. Bâloise (+0,5% auf 78,70 CHF) tendieren fester.


Roche verlieren vor den für morgen Donnerstag erwarteten Erstquartalszahlen 0,3% auf 148,30 CHF. Der Pharmakonzern hat über Veränderungen in der Konzernleitung bei der US-Tochter Genentech informiert. Die dortige Zweiteilung in kommerzielles Geschäft und Forschung sei erwartet worden, heisst es dazu bei Analysten.


Novartis gewinnen 0,2% auf 42,08 CHF. Analysten werten Informationen zum Medikamentekandidaten FTY720 als «keine guten Nachrichten». Es sei aber derzeit schwer, aufgrund eines Einzelfalls zu urteilen, heisst es. Die Fachzeitschrift Neurology hatte einen Fallbericht über eine hämorrhagische fokale Enzephalitis bei einem Patienten veröffentlicht. Die ebenfalls grosskapitalisierte Nestlé (+0,5% auf 39,48 CHF) tendieren fester.


Syngenta gewinnen nach dem Umsatzausweis im ersten Quartal 3,4% auf 229 CHF und zeigen sich damit nach den jüngsten Abschlägen leicht erholt. Zwar blieb die Umsatzentwicklung des Agrochemiekonzerns hinter den Erwartungen zurück, das Management hält für das Gesamtjahr aber am Ziel eines Wachstums beim Gewinn je Aktie fest. Zudem stuft die UBS die Papiere auf «Buy» von «Neutral» hoch. Neu lautet das Kursziel 300 (255) CHF.  Grössere Aufschläge gibt es noch bei Petroplus (+1,1% auf 18,15 CHF) sowie bei Clariant (+3,9% auf 5,62 CHF) an der Tabellenspitze im SMI/SLI nach einer positiven Studie von Merrill Lynch.


Im breiten Markt gibt es zu Elma noch keinen Kurs. Der Elektrogehäuse-Hersteller hat im ersten Quartal 2009 einen deutlichen Umsatzrückgang verzeichnet und Einsparungen sowie Kapazitätsanpassungen angekündigt. Auch Hügli sind nach den Geschäftszahlen für 2008 noch ungehandelt. Golay Buchel geben 1,6% nach. Das Unternehmen will die Geschäftstätigkeit der Abteilung Diamanten in Lausanne im Laufe des Jahres einstellen. (awp/mc/ps/14)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.