CH-Mittag: Weiterhin breite Gewinne – Zykliker gesucht

Zuletzt sanken die Notierungen in den USA unter 89 USD. Zudem dürfte auch das Monatsende zu einigen Short-Eindeckungen geführt haben, meinte ein Händler.


Während die defensiven Titel bremsen, zeigen sich die zyklischen und konjunkturabhängigen Werte sehr stark. Auch die Finanzwerte avancieren, nicht zuletzt getrieben durch Zinsspekulationen. Julius Bär profitieren zudem von der Index-Neuzusammensetzung des MSCI Equity Switzerland. Im Fokus der Anleger stehen derzeit aber vorwiegend Einzelwerte aus der zweiten Reihe, die mit zahlreichen Nachrichten aufwarten.


Für den weiteren Verlauf wird die Eröffnung und Performance der Wall Street sowie die noch ausstehende Konjunkturdatenflut aus Amerika die Richtung weisen. Ein Händler meinte, es sei noch alles möglich – die Daten könnten als Katalysator für weitere Gewinne oder auch für Verkäufe wirken.


Gegen 11.50 Uhr gewinnt der Swiss Market Index (SMI) 64,95 Punkte oder 0,74% auf 8`752,44 Punkte. Der Swiss Leader Index (SLI) steigt um 1,22% auf 1`325,81 Punkte und der Swiss Performance Index (SPI) um 0,82% auf 7`127,59 Punkte.


Die zyklischen und konjunktursensitiven Titel schlagen den grössten Profit aus dem positiven Sentiment. Holcim (+4,2% auf 122,50 CHF) und Adecco (+3,2% auf 63,85 CHF) führen die Kursgewinner unter den Bluechips an. Für Holcim hat Goldman Sachs die Abdeckung mit dem Anlagerating `Buy` wieder aufgenommen und die Titel auf die `Conviction Buy List` gesetzt. Syngenta (+1,8% auf 276,75 CHF), Swatch (+1,8% auf 315,50 CHF), Richemont (+1,6% auf 77,20 CHF) und ABB (+1,2% auf 32,46 CHF) legen etwas moderater zu, aber immer noch deutlich über dem Markt.


Beinahe zuoberst an der Tabellenspitze finden sich auch Julius Bär (+3,2% auf 63,85 CHF). Der Titel profitiere hauptsächlich von der Index-Neuzusammensetzung des MSCI Equity Switzerland, meinte ein Händler. Daneben würden aber auch wie bei den anderen Finanztiteln Spekulationen um eine Zinssenkung Auftrieb verleihen. UBS rücken 2,5% auf 56,55 CHF zu, CS 1,7% auf 68,45 CHF.


Swisscom verteuern sich um 1,2% auf 428,50 CHF vor. Das Aktienreserach von HSBC hat das Anlagerating `Overweight` für den Titel bestätigt, da die Telekomanbieterin über die richtige Netzwerkstrategie verfüge. Unterdurchschnittlich entwickeln sich dagegen die defensiven Werte. Nestlé (-0,7% auf 543,00 CHF) und Novartis (-0,2% auf 64,15 CHF) gehen als einzige Bluechips im Minus um. Roche hält sich mit +0,6% auf 215,40 CHF etwas unter Marktniveau.


Im SLI rücken Lonza um 2,4% auf 129,90 CHF vor. Das Unternehmen hat die im Mai 2007 übernommene Produktionsanlage im kanadischen Shawinigan erfolgreich zertifiziert. Mit zahlreichen Nachrichten rücken am Freitag die Unternehmen der zweiten Reihe in den Fokus. Mit markanten Avancen fallen Dufry (+12,2%) auf. Das Unternehmen legte Neunmonatszahlen vor, welche die Anleger positiv überraschten.


Deutliche Gewinne gibt es auch für Implenia (+5,0%), nachdem das Bauunternehmen vorbörslich bekannt gab, dass sei ein Joint Venture mit der russischen Russian Land eingeht. Mit der Zusammenarbeit eröffne sich für Implenia interessante längerfristige Wachstumsperspektiven, hiess es im Handel. Auch Valora (+2,5%) sind gesucht. Der Rücktritt von Verwaltungsratspräsident Fritz Ammann wird von der Anlegergemeinde offensichtlich honoriert. Gurit avancieren nach Bekanntgabe von eingeleiteten Sofortmassnahmen zur Verbesserung der Kostenbasis um deutlich 13,3%. Bei Ascom dagegen vermögen die angekündigten Restrukturierungsmassnahmen die Anleger nur bedingt zu überzeugen. Der Titel verliert 1,2%. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.