CH-Schluss: Aufbruch in neue Höhen – deutlich über 9’000 Punkten

Keinen grossen Einfluss nahmen dabei am Nachmittag veröffentlichte, insgesamt positive Konjunkturzahlen aus den USA. Auch die US-Börsen waren nach einer flachen Eröffnung und belastet von einer Gewinnwarnung von AMD keine grosse Stütze. Der derzeit positiven Stimmung habe dies allerdings keinen Abbruch getan, hiess es in Marktkreisen. Zwar habe es in jüngster Zeit vermehrt Stimmen gegeben, welche vor einer zu grossen Euphorie gewarnt hätten. Die Optimisten unter den Anlegern seien aber noch immer klar in der Mehrheit.


Der Swiss Market Index (SMI) zog um 44,90 Punkte oder 0,50% auf 9’032,81 Stellen an und erreichten mit dem Schlussgong wiederum ein neues Allzeithoch. Im Wochenvergleich ergab sich ein Plus von 1,5%. Der breiter gefasste SPI legte 38,59 Zähler (+0,54%) auf 7’129,93 Punkte zu, was ebenfalls einem neuen Rekordstand entspricht.


Ganz zuoberst und mit Avancen von über oder knapp 2% standen zum Schluss Syngenta (+2,6% auf 234 CHF), Adecco (+2,3% auf 82,80 CHF), ABB (+2,1% auf 22 CHF) und Swatch I (+1,9% auf 275,50 CHF). Syngenta erhielten von einer Kurszielerhöhung durch JP Morgan auf 250 CHF Unterstützung, und für Adecco stellte die ZKB eine Trading-Kaufempfehlung aus. Ansonsten waren keine konkreten Gründe für die Gewinne auszumachen. Um ABB wurden wieder einmal alte Übernahmegerüchte aufgewärmt, was allerdings in Marktkreisen keine hohen Wellen warf.


Swiss Re (+1,5% auf 106,10 CHF) wurden von positiven Aussagen der abtretenden Finanzchefin Ann Godbehere zu den Vertragserneuerungen getrieben, die übrigen Finanzwerte legten weitaus moderater zu. Swiss Life (-0,1% auf 313,50 CHF) bildeten als einer der wenigen Verlierer die Ausnahme.


Mit Abstand am meisten Federn liessen Nobel Biocare (-1,7% auf 388,50 CHF). Unter den Schwergewichten zogen Nestlé (+0,8% auf 438 CHF) am deutlichsten an, Roche und Novartis blieben hinter dem Gesamtmarkt zurück.


Am breiten Markt kletterten Vetropack (+8,1%), Edipresse (+7,6%), Cytos (+7,2%), Schweiter (+6,8%) oder Jelmoli (+6,4%) kräftig nach oben. Schlatter gaben hingegen 3,7% ab. Der Titel steht nach seinem raketenhaften Start ins neue Jahr gegenüber dem Stand Ende Dezember aber immer noch über 16% im Plus. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.