CH-Schluss: Etwas leichter – US-Konjunkturdaten belasten etwas

Der Standardwerte-Index hatte bereits zum Handelsauftakt ein negatives Vorzeichen und tendierte denn auch über weite Strecken des Börsentags knapp unter dem Vortagesschlussstand.


Die Leitzinsentscheidung der EZB löste kaum Reaktionen am Schweizer Markt aus. Wie allgemein erwartet, bestätigte die Notenbank den Leitzins bei 1%. Die US-Konjunkturdaten fielen unterdessen gemischt aus. Während die Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der abgelaufenen Woche nicht so stark gesunken waren wie von Experten erwartet, hatte sich die Stimmung im Dienstleistungssektor im August stärker aufgehellt als vorhergesagt. Einige Investoren hätten jedoch auf deutlich bessere Zahlen gesetzt und seien enttäuscht worden, hiess es im Handel.


Das SMI-Index der Blue Chips sank um 0,25% auf 6’073,72 Punkte. Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) stieg hingegen um 0,24% auf 933,64 Punkte, während der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,18% auf 5’226,09 Einheiten einbüsste.


Mit die deutlichsten Verluste verbuchten die defensiven Schwergewichte. Nestlé (-1,1%), Roche (-1,8%) und Novartis (-1,0%) liessen dem Index wenig Luft nach oben. Vor allem Gewinnmitnahmen belasteten, hiess es. Die Pharmatitel profitieren dabei kaum von guten Unternehmensnachrichten. Roche hat für eine weitere Indikation die EU-Zulassung für Mabthera erhalten. Novartis erzielte in klinischen Studien gute Ergebnisse zum Schweinegrippe-Impfstoff.


Bei den Versicherern verbilligten sich Swiss Re (-0,2%), ZFS (-1,1%) und Swiss Life (-0,6%). Die Titel von Swiss Life wurden von Morgan Stanley auf «Equalweight» zurückgestuft. Das Aufwärtspotenzial der Aktie sei limitiert, lautet die Begründung. Bâloise gingen unverändert aus dem Handel.


Zu den Titeln mit den grössten Abschlägen zählten Givaudan (-1,6%), Synthes und Lonza (je -1,4%).


Unter den Gewinner waren dagegen die Bankaktien zu finden, die zuletzt unter Gewinnmitnahmen gelitten hatten. UBS stiegen um 3,7%. Die Nachricht, wonach nun auch Kanada Druck auf die UBS macht und Auskünfte über Konten kanadischer Kunden bei der Schweizer Grossbank verlange, trat dabei in den Hintergrund.


CS legten um 1,0% zu und Julius Bär kletterten um 2,5%. Letztere wurden von einer Kurszielerhöhung durch Nomura gestützt. Die Privatbank weise sowohl defensive Qualitäten bezüglich niedriger Kreditrisiken als auch hohe Kapitalniveaus aus, hiess es beim zuständigen Analysten. Zudem kursieren Gerüchte, Julius Bär wolle für das Private-Banking Geschäft von ING bieten. Ein Sprecher von Julius Bär lehnte unterdessen einen Kommentar ab.


Im breiten Markt fielen Meyer Burger (+5,8%) nach Halbjahreszahlen positiv auf. Das Unternehmen überraschte die Analysten insbesondere auf Stufe Umsatz positiv.


Ebenfalls nach Halbjahreszahlen stiegen BFW Liegenschaften um 4,0%, Intershop um 1,0%, während Quadrant um 0,2% verloren. Dem Kurssprung von 18,2% in den sonst sehr selten gehandelten Aktien von IVF Hartmann wurde am Markt wenig Bedeutung beigemessen. Das am Morgen gezeigte Ergebnis sei wenig spektakulär ausgefallen.


Tamedia (-6,6%) gaben nach Zahlen dagegen nach. Die Wirtschaftskrise hinterliess tiefe Furchen, wobei die Analysten nicht mit einer baldigen Erholung rechnen. (awp/mc/pg/30)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.