CH-Schluss: Fest – sich entspannende Lage am Kreditmarkt beflügelt

Zu Handelsbeginn an Wall Street war zudem bekannt geworden, dass die US-Notenbank dem Geldmarkt erneut liquide Mittel zur Verfügung gestellt hat, diesmal in Höhe von 2,00 Mrd USD.


Der Aktienmarkt in der Schweiz legte jedoch nicht nur aufgrund der positiven Sogwirkung aus den USA zu. Die Stimmung unter den Schweizer Unternehmen ist nämlich gemäss einer am Handelstag veröffentlichten Studie für die nahe Zukunft positiv. Nach einer Umfrage der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich läuft insbesondere die Industriekonjunktur auf Hochtouren. «Die Dynamik dürfte kaum nachlassen», resümierte Richard Etter, der Leiter Konjunkturumfragen, die Ergebnisse der im Juli und August 2007 durchgeführten KOF-Konjunkturumfragen für das zweite Quartal 2007. Das bisherige, kräftige BIP-Wachstum wird sich der Untersuchung zufolge auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen.


Der SMI stieg 1,29% oder 111,38 Stellen auf 8’714,59 Punkte. Der SLI zog um 1,77% bzw. 22,95 Zähler auf 1’316,44 Stellen an. Der SPI verbuchte ein Plus von 1,42% bzw. 99,21 Zähler auf 7’089,53 Punkte.


Am meisten Freude hatten die Anleger an Holcim. Die Titel des Zementherstellers legten vor der morgigen Publikation der Halbjahresdaten um 4,5% auf 121,70 CHF zu. Die Investoren schienen auf einen starken Abschluss von Holcim zu setzen.


Nobel Biocare konnten nach dem Durchbruch der charttechnisch wichtigen Marke von 300 CHF nach Anschlusskäufen weiter klettern und wurden mit 324,75 CHF um 3,5% höher gehandelt.


Titel der Finanzbranche, die zuletzt auf eine Berg- und Talfahrt geschickt worden waren, notierten weitgehend mit Aufschlägen. So zogen ZFS um 2,8% auf 344 CHF an und Julius Bär um 1,5% auf 79,50 CHF. UBS verteuerten sich um 1,6% auf 63,60 CHF und CS legten 1,15 auf 80,05 CHF zu. Syngenta konnten die Zulassung einer gentechnisch modifizierten Maissorte in Japan vermelden (+2,5% auf 220,70 CHF).


Schlechter als der Gesamtmarkt entwickelten sich die Titel der Phamabranche. Roche legten lediglich 1,2% auf 211 CHF zu und Novartis verteuerten sich um 0,4% auf 63,25 CHF. Einziger Blue-Chip-Wert im Minus waren Nestle, die 0,1% auf 498 CHF nachgaben.


Im breiten Markt legten Winterthur Technologies 6,3% auf 86,10 CHF zu. Das Unternehmen hatte bei Vorlage der Halbjahreszahlen die Erwartungen übertroffen, was die Anleger mit Käufen honorierten.


Zehnder enttäuschte dagegen mit dem Halbjahresausweis, was mit Abgaben quittiert wurde (-5,6% auf 2’569 CHF). Auch Unique blieb unter den Erwartungen und wurde zusätzlich vom angekündigten CEO-Wechsel im kommenden Jahr belastet. Flughafen Zürich Namen gaben daraufhin um 2,3% auf 430,0 CHF nach. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.