CH-Schluss: Gewinne auf breiter Front – Impulse durch Quartalsultimo

Zudem hätten Gerüchte über eine mögliche Leitzinssenkung der Bank of England kurzfristig für etwas Belebung gesorgt, meinte ein Marktbeobachter. Insgesamt habe jedoch Zurückhaltung vor dem Start der Berichtssaison geherrscht, hiess es im Handel. Der Geschäft sei daher zu Wochenschluss in engen Bahnen verlaufen. Selbst die zahlreichen US-Konjunkturdaten, die grösstenteils im Rahmen der Erwartungen lagen, hätten keine längerfristigen Akzente zu setzen vermocht.


Zum Börsenschluss um 17.30 Uhr stand der SMI 47,53 Punkte oder 0,53% höher auf 8’933,48 Zählern. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index gewann 0,56% auf 1’354,79 Punkte und der Swiss Performance Index stieg 0,59% auf 7’262,53 Punkte.


Zu Wochenschluss präsentierten sich die in der letzten Zeit durch die Subprime-Krise einer Berg- und Talfahrt ausgesetzten Bankenwerte mit Gewinnen. Händler verwiesen bei den Aufschläge auf Zinssenkungsspekulationen sowie auf Hoffnungen der Anleger, dass die Finanzkrise bald ein Ende finden. Julius Bär rückten um 0,9% auf 87,05 CHF vor und UBS und CS gewannen je 0,7% auf 62,60 CHF bzw. 77,30 CHF.


Auch die Versicherungswerte verzeichneten Kursaufschlägen. Swiss Life (+0,4% auf 302,00 CHF) und Balôise (+0,3% auf 117,80 CHF) legten deutlich zu, Swiss Re (+0,2% auf 103,70 CHF) und ZFS (+0,1% auf 349,25 CHF) etwas moderater.


Syngenta (1,6% auf 251,00 CHF) verteidigten während des ganzen Verlaufs ihre Position an der Spitze des SMI. Es gebe allerdings keine speziellen Nachrichten zu dem Titel, sagte ein Händler. Er gehe davon aus, dass die Aktie weiterhin von steigenden Preisen für Agrarprodukte profitiere.


Ebenso konnten sich mance Zykliker zu Wochenschluss positiv in Szene setzten. ABB gingen um 1,2% auf 30,66 CHF als zweitstärkster SMI-Wert aus dem Handel. Aber auch Holcim (+0,7% auf 128,60 CHF) oder Sika (+6,8%) beendeten den Handel mit deutlichen Gewinnen. Ebenso gingen Georg Fischer (+1,7%) mit Kursaufschlägen aus dem Handel – getrieben von wohlwollenden Kommentaren im Zusammenhang mit dem am Vortag abgehaltenen Technology Day.


Das Schwergewicht Nestlé stieg um 0,8% auf 523,00 CHF. Die Analysten von JP Morgan haben das Kursziel für den Nahrungsmittelkonzern auf 630 CHF von bisher 570 CHF angehoben. Das Anlagerating ‚Overweight‘ wurde beibehalten. Zudem wartete der Nahrungsmittelkonzern mit Neuigkeiten auf: die amerikanische Tochter Alcon hat ihre Beteiligung am deutschen Augenlaser-Spezialisten WaveLight Laser Technologie auf 76,9% ausgebaut.


Novartis gingen 0,4% höher bei 64,25 CHF um. Der Pharmamulti hat für das Medikament Galvus von der Europäischen Kommission die Zulassung zur Behandlung von Diabetes des Typs 2 erhalten hat. Roche präsentierten sich auf unverändert auf 211,10 CHF.


Am Ende der SMI-Kurstabelle schlossen Adecco (-0,7% auf 68,85 CHF). Dies könnte Marktteilnehmern zufolge mit Befürchtungen zu tun haben, dass sich die Konjunkturlage doch negativer präsentiert als angenommen.


Auch Clariant (-0,6% auf 14,31 CHF), Nobel Biocare (-0,8% auf 314,50 CHF) und Synthes (-1,0% auf 129,70 CHF) gingen als eine der wenigen Verlierern aus dem Handel. Bei den beiden Medizinaltechnikern dürften die Investorentage weiterhin belasten haben.


Swisscom (+0,1% auf 442,75 CHF) profitierten kaum von der jüngsten Meldung, dass das Unternehmen von der Eidg. Kommunikationskommission (ComCom) die einzige landesweite Konzession für Handy-TV (DVB-H) erhalten hat.


Die mittlerweile im SLI geführten Lonza (+1,1% auf 127,00 CHF) wurden von verschiedenen wohlwollenden Kommentaren zum Investorentag gestützt. Das Unternehmen hatte am Morgen auch bekannt gegeben, im Bereich der mikrobiologischen Prüfungssysteme eine neue Technologie an den Markt gebracht zu haben.


Als SLI-Tabellenführer beendeten Logitech (+3,6% auf 34,66 CHF) und Kühne + Nagel (+2,5% auf 114,6 CHF) das Geschäft.


AFG Arbonia-Forster (-0,7%) wurden über weite Teile des Tagesverlaufs von der Meldung beflügelt, dass das Unternehmen die britische Aqualux Products Holding Limited übernommen hat, gaben ihre Gewinne jedoch im späten Handel wieder her. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.