CH-Schluss: Massive Kursgewinne – Nobel und Swisscom stark gesucht

Lediglich gegen Schluss der Sitzung kam es dann zu ersten Gewinnmitnahmen. Der SMI erreichte auf seinem Höchststand um ca. 17 Uhr gar fast wieder die – psychologisch wichtige – Marke von 9’000 Punkten.


Als Gründe für die heutige Kurseuphorie nannten Händler vor allem Deckungskäufe, gute Unternehmensergebnisse und Aussagen der US-Notenbank gestern Abend. Diese hatte gestern die Zinsen zwar unverändert belassen und für keine positiven Überraschungen gesorgt, allerdings auch nicht mit negativen Äusserungen zur Hypotheken- oder Kreditkrise erneut Öl ins Feuer gegossen. Ob die Krise an den Aktienmärkten mit den zwei guten Tagen allerdings schon bereits ausgestanden ist, muss sich noch weisen. Es gebe derzeit noch wenig Anhaltspunkte dafür, dass die Konsolidierung bereits ein Ende gefunden habe, meinte jedenfalls ein eher vorsichtiger Marktteilnehmer.


Grosse Kursgewinne gab es hierzulande nach dem gestrigen Anstieg heute erneut für die Banken. Zudem profitierten einige Unternehmen (Swisscom, Straumann etc.) von positiven Zahlen oder von Erwartungen auf einen guten Zahlenausweis in den nächsten Tagen (Nobel Biocare, Synthes).


Das Blue Chips Barometer SMI gewann bis zum Sitzungsschluss 217,21 Punkte oder 2,48% auf 8’964,18 Punkte (Tageshoch 8’992). Der 30 Titel umfassende SLI avancierte derweil 2,47% auf 1’370,01 Punkte, der breiter gefasste Swiss Performance Index (SPI) 2,32% auf 7’323,94 Punkte.


Für eine (positive) Überraschung sorgten wieder einmal die defensiven Titel von Swisscom mit einem schönen Plus von 4,6% auf 429,75 CHF und dem Platz Zwei innerhalb des SMI. Das Unternehmen hat mit den heute vorgelegten Zahlen die Markterwartungen leicht übertroffen und den Ausblick für das Gesamtjahr – u.a. aufgrund der jüngst erworbenen italienischen Fastweb – erhöht.


An der SMI-Spitze waren zum Schluss allerdings Nobel Biocare mit einem Plus von 5,2% auf 370,50 CHF. Der Medizinaltechnikkonzern, der nach einer längeren Durststrecke bei den Anlegern wieder Vertrauen zu gewinnen scheint, wird am (morgigen) Donnerstag über das abgelaufene Halbjahr berichten und hat heute bereits Vorschusslorbeeren erhalten. Dabei profitierte Nobel von der Konkurrentin Straumann (+3,0)%, die ihre Zahlen bereits heute veröffentlicht hat und dabei die Schätzungen auf Gewinnstufe deutlich übertroffen hat.


Mit Synthes (Aktie: +3,6% auf 145,60 CHF) wird morgen zudem ein weiteres Unternehmen aus der Medizinaltechnik Zahlen präsentieren.


Zuoberst standen auch Richemont (+4,3% auf 77,00 CHF) und ABB (+4,0% auf 28,80 CHF). Für letztere hat Morgan Stanley das Rating auf ‹Overweight› mit einem Kursziel von 35 (bisher 20,90) CHF erhöht.


Eine wichtigste Stütze der guten Entwicklung des Gesamtmarktes waren auch heute wieder die zuletzt wegen der US-Hypothekenkrise arg gebeutelten Finanzwerte. So gewannen Julius Bär (3,6% auf 82,90 CHF), UBS (+2,9% auf 68,30 CHF) und Credit Suisse (+2,8% auf 85,60 CHF) stark dazu.


Eher unterdurchschnittlich, wenn auch immer noch sehr gut, entwickelten sich die defensiven Index-Schwergewichte Roche (+2,3% auf 215 CHF), Novartis (+1,8% auf 66,75 CHF) und Nestlé (+1,9% auf 467,25 CHF).


Die schwächste Performance innerhalb des SMI erzielten Holcim und SGS (je +1,1%).


Im breiten Markt fielen neben Straumann vor allem auch Biomarin mit deutlichen Kursavancen (+15,4%) auf. Das Biotechunternehmen hat gestern Abend Quartalszahlen veröffentlicht. Auch bei Biotechunternehmen Cosmo kam es zu einem kleinen Kursfeuerwerk (+9,1%). Weiter ortete die ‹Finanz und Wirtschaft› bei Advanced Digital Broadcast (+7,7%) eine interessante Einstiegsmöglichkeit. Das Technologieunternehmen wird morgen über das erste Halbjahr berichten.


Die grössten Verluste gingen an Intersport (-7,8%), 4M Tech (-4,2%) und Medisize (-3,8%). (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.