CH-Schluss: Schwacher Ausklang einer erneut starken Woche

Zusätzlich habe die negative Entwicklung der US-Aktien am Nachmittag noch zusätzlich gebremst. An der Nachrichtenfront sei nicht mehr viel los gewesen, da die Saison der Jahresberichterstattung am Vortag mit OC Oerlikon – zumindest für die Blue Chips – zu Ende gegangen ist. Entsprechend sei das Geschehen bei dünnen Volumina vor sich hin geplätschert.


Der SMI schloss mit einem Minus von 94,41 Punkten oder 1,9% bei 4’872,33 Punkten. Im Wochenvergleich ergab sich allerdings ein Plus von 1,8%. Der 30 Titel umfassende, gekappte SLI verlor 1,91% auf 692,17 Punkte und der SPI 1,65% auf 4’100,57 Zähler.


Grösste Verlierer waren UBS (-7,3% auf 11,37 CHF) und CS (+7,0% auf 33,50 CHF). Zu Handelsbeginn habe es noch Umschichtungen von UBS zu CS gegeben, was den CS-Aktien später aber auch nicht mehr geholfen habe. Zu UBS gab es eigentlich keine Nachrichten, wobei am Nachmittag noch Gerüchte über eine mögliche Gewinnwarnung in Umlauf gebracht worden sind. Allerdings hat dies die Titel nicht mehr zusätzlich nach unten gezogen.


Etwas besser aber immer noch mit markanten Abgaben schlossen Nobel Biocare (-3,8% auf 19,23 CHF), Swiss Re (-3,3% auf 18,13 CHF), ABB (-2,8% auf 15,80 CHF) oder Bâloise (-2,5% auf 73,40 CHF). Nobel Biocare litten unter einer Rückstufung durch die US-Bank JP Morgan, welche das Rating für den Titel auf «Neutral» gesenkt hat, mit einem Kursziel von 23 CHF. Als Grund nennt die Bank allerdings weniger fundamentale Gründe, als die Tatsache, dass die Aktie seit Veröffentlichung der Viertquartalszahlen 17% zugelegt habe.


Aus dem SLI fielen OC Oerlikon nach den Zahlen vom Vortag und den damit verbundenen leichten Avancen nun um 4,2% auf 39,20 CHF zurück.


Belastet wurde der Gesamtmarkt auch von Novartis, welche um 2,4% auf 42,46 CHF zurückfielen. Wenig besser erging es Nestlé (-1,9% auf 37,82 CHF).


Dafür beendeten Roche (+2,6% auf 150,50 CHF) die Woche auf dem Spitzenplatz. Am Nachmittag ist der Kurs vorübergehend etwas eingebrochen, um ebenso schnell das davor erreichte Niveau wieder zu übertreffen. Der Sturm im Wasserglas wurde durch Meldungen über mögliche Warnhinweise der FDA zu Avastin ausgelöst.


Weitere Gewinner waren Synthes (+1,6% auf 121,90 CHF), Kühne+Nagel (+2,6% auf 150,50 CHF) oder Adecco (+0,7% auf 36,70 CHF).


Holcim verloren 1,1% auf 42,50 CHF und gehörten damit wenigstens zum vorderen Drittel. Der Baustoffkonzern hatte über die erfolgreiche Platzierung einer Anleihe über 500 Mio EUR berichtet. Damit seien im laufenden Jahr bereits rund 1,7 Mrd CHF refinanziert und die Liquidität über dem Zielwert von 5,3 Mrd CHF gehalten worden, hiess es zudem.


Im breiten Markt büssten Interroll nach Zahlen 1,0% ein. Markante Gewinne verzeichneten unter anderem Meyer Burger (+8,7%), Precious Woods (+8,6%) oder Allreal (+6,4%). (awp/mc/pg/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.