CH-Schluss: Verluste – Roche belasten Leitindex

 Bis zum Schluss konnte der SMI die Tagestiefstständen wieder hinter sich lassen. Auch Nestlé, ein weiteres Schwergewichte im Index, verzeichnete Verluste, wenn auch nicht im gleichen Ausmass wie Roche. Alle weiteren Valoren im SMI gingen mit positiven Vorzeichen aus dem Handel.


Bis zum Handelsschluss büsste der SMI 0,26% oder 13,02 Einheiten auf 5’063,7 Punkte ein. Der breitere und in der Gewichtung gekappte SLI schloss mit 1,93% hingegen deutlich im Plus auf 761,18 Zählern. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, schloss kaum verändert mit plus 0,03% auf 4’305,07 Punkte.


Im Fokus standen heute vor allem Roche (-10,4% auf 137,40 CHF). Die Papiere waren auf dem Angebotstisch gelandet, nachdem bekannt wurde, dass das Medikament Avastin in der Phase-III-Studie den primären Endpunkt verfehlt hatte. Die Studie testete den Roche-Blockbuster für die Therapie von Kolorektalkrebs im Frühstadium. Zudem sind einige Markteilnehmer der Ansicht, dass Roche womöglich zu viel für die Übernahme von Genentech bezahlt hat, was die Genussscheine zusätzlich belastete. Novartis (+0,2% auf 41,60 CHF) konnten sich am Schluss dem Abwärtssog doch noch entziehen.


Verkauft wurden auch die Aktien von Nestlé (-0,8% auf 37,58 CHF). Der weltgrösste Nahrungsmittelhersteller hat Zahlen zum ersten Quartal vorgelegt und dabei die Erwartungen der Analysten verfehlt. Überrascht wurden die Marktbeobachter von der Stärke des Frankens. Als positiv werteten sie die Bestätigung der Ziele für 2009.


Auch die Finanzwerte notierten vorübergehend im Minus, nachdem Morgan Stanely zur Überraschung der Analysten für das erste Quartal einen Verlust vermeldete. Bis zum Schluss notierten aber Banken und Versicherer wieder deutlich im Plus. UBS (+7,3% auf 14,40 CHF) und Julius Bär (+5,1% auf 36 CHF) legten beide deutlich zu. Credit Suisse verteuerten sich um 3,1% auf 39,70 CHF. Unter den Versicherern hatten im SMI Swiss Re (+4,5% auf 25,78 CHF) die Nase vorn.


An der Spitze von SMI/SLI gingen die Aktien von Holcim (+10,1% auf 55,30 CHF) aus dem Handel. Die Papiere des Zementherstellers profitierten dabei von einer Hochstufung auf Overweight von Neutral durch JPMorgan. Marktbeobachter berichteten von Umschichtungen in den europäischen Baustoffherstellern zu Gunsten von Holcim. Zudem gab es von einem Konkurrent aus Indien Hinweise auf eine stärkere Nachfrage auf dem Subkontinent. Adecco (+5,2% auf 43,46 CHF) waren nach den besser als erwarteten Zahlen des Konkurrenten Manpower gesucht.


In der zweiten Reihe fielen vor allem Vaudoise (+8,4%) auf. Die Gruppe hat vorbörslich die Zahlen zum Geschäftsjahr 2008 vorgelegt und dabei die Erwartungen übertroffen. Gottex (-4,0%) musste einen erneuten Rückgang der verwalteten Vermögen publizieren.


Auffällig waren auch die Titel von AFG (-76,8%). Die Inhaberaktien wurden mit Abschlag um die Bezugsrechte der laufenden Kapitalerhöhung gehandelt. In der Folge büssten die Valoren, gerechnet auf den gestrigen Schlusskurs, optisch deutlich an Wert ein. Bereinigt um diesen Effekt verzeichneten die Valoren hingegen einen deutlich Anstieg von 21,9%. (awp/mc/pg/33)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.