CH-Uhrenindustrie glänzt mit soliden Wachstumsraten im Halbjahr und im Juni

Allein im Monat Juni verzeichnete die Branche ein Wachstum 12,0% auf 1,18 Mrd CHF. Im Mai hatte die Zuwachsrate 18% betragen. Über die letzten 12 Monate (Juni 2005 bis Juni 2006) hat sich das Wachstum auf 11,4% beschleunigt (Mai 06 – Mai 05: 10,6%). Insgesamt wurden im Juni Armbanduhren im Wert von 1,088 Mrd CHF exportiert. Sehr hohe Wachstumsraten gab es nach Angaben des Branchenverbands bei den Luxus-Uhren.


USA wichtigster Absatzmarkt
Wichtigster Absatzmarkt für die Schweizer Uhrenindustrie blieben auch im ersten Halbjahr 2006 die USA, die für über 1,026 Mrd CHF einkauften (+5,8%). Es folgen Hongkong (+6,3% auf 0,904 Mrd CHF) und Japan (+14,5% auf 0,577 Mrd CHF).


Höchste Zuswachsrate in Deutschland
Die höchsten Zuwachsraten gab es in Deutschland (+28,6% auf 0,361 Mrd CHF), Frankreich (+22,8% auf 0,370 Mrd CHF) und Spanien (+21,3% auf 0,213 Mrd CHF).


Rückläufiger Trend in Saudi-Arabien und Russland
Rückläufig waren die Uhrenexporte einzig nach Saudi-Arabien (-8,5%) und Russland (-9,2%). Die beiden Länder sind für die Branche allerdings von untergeordneter Bedeutung. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.