CH-Verlauf: Abgaben eingegrenzt – ‹Entwarnung›

Die Situation habe sich im Laufe des Vormittags weniger dramatisch entwickelt als die Vorgaben hätten vermuten lassen, heisst es. Viel Negatives sei wohl auch bereits gestern vorweggenommen worden. Die Marke bei 8’600 Punkten biete zudem technischen Support. Teilweise sei bereits wieder Kauflust spürbar, einige Investoren würden zudem Short-Eindeckungen tätigen, so ein Marktteilnehmer.


Bis gegen 12.35 Uhr sinkt der SMI 0,1% oder 9,13 Punkte auf 8’705,56 Zähler. Der 30 Titel umfassende SLI hat bereits kurz ins Plus gedreht und steht noch mit 0,08% im Minus auf 1’312,80 Stellen. Der breiter gefasste SPI notiert 0,23% oder 16,2 Punkte tiefer auf 7’082,96 Punkten.


Das Geschehen am Bluechipmarkt präsentiert sich nachrichtenarm. Der Pharmakonzern Roche hat einen erstinstanzlichen Entscheid in einem Patentstreit gegen das US-Unternehmen Amgen zum Produkt Mircera verloren. Der ‹Bon› gibt 0,8% auf 208,00 CHF her. Die Aktien von Konkurrentin Novartis tendieren mit -0,2% auf 62,90 CHF weiterhin nur leicht negativ.


Am Tabellenende haben sich SGS (-1,4% auf 1’371 CHF) festgesetzt. Goldman Sachs hat ihr Rating für die Titel des Warenprüfers auf ‹Sell› von ‹Neutral› reduziert. Das Kursziel beträgt neu 1’360 (1’410) CHF.


Swatch Inhaber (+0,3% auf 348,00 CHF) haben sich in die Gewinnzone vorgearbeitet, während die Namenaktien weiterhin Abgaben von 0,6% auf 65,70 CHF zeigen. Der Luxusgüterkonzern gründet mit der Westschweizer Groupe E und anderen Partnern ein Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien. Analysten beurteilen den Schritt allerdings als geringe Investition.


Zu den schwächsten Werten zählen daneben die CS-Aktien (-0,5% auf 78,20 CHF), die bereits am Vortag Verluste verbuchten. UBS stehen mittlerweile 0,2% auf 62,80 CHF im Plus, auch Julius Bär (+0,1% auf 78,00 CHF) ist der Sprung ins Plus geglückt.


An der SMI-Spitze bewegen sich unangefochten Swisscom (+1,3% auf 419,50 CHF), die bereits am Vortag gekauft wurden. Nachfrage zeigen auch die Versicherer Swiss Life (+1,0% auf 280,80 CHF), die am Vortag – von Gerüchten um einen Gottardo-Verkauf getrieben – zulegten. Der Versicherer veröffentlicht zudem nächste Woche Halbjahreszahlen. Der Medtechwert Nobel Biocare zählt mit plus 1,1% auf 317,80 CHF ebenfalls zu den stärksten Werten.


Am breiten Markt notieren VZ Holding (-4,1%) weiterhin klar im Minus. Der Börsenneuling hat mit seinen Halbjahreszahlen die Erwartungen nur teilweise getroffen, die Analystenkommentare fielen gemischt aus. Gelobt wurde dagegen Hiestand für sein Halbjahresresultat, die Aktie steigt entsprechend um 3,2%.


In der Gunst der Anleger stehen auch Esmertec (+3,8%) nach starken ersten Umsatzangaben zum Halbjahr, sowie Meyer Burger (+2,0%) nach einem Solarauftrag aus Japan.


Halbjahreszahlen vorgelegt haben zudem Rätia Energie (PS -3,5; Aktie unverändert) und die Chemie+Papier Holding (-2,0%).


Der Ypsomed-Präsident sieht eine hohe Erfolgschance im Prozess gegen Sanofi-Aventis, die Aktie verliert aktuell 0,7%. Bei OC Oerlikon (+1,6%) ist ein Going Private laut VR-Präsident Stumpf kein Thema. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.