CH-Verlauf: Gewinne gefestigt – Swatch an der Spitze

Mehr Aufschluss über die weitere konjunkturelle Entwicklung geben am Nachmittag zahlreiche Daten aus den USA, darunter Industrieproduktion, Kapazitätsauslastung oder die Verbraucherstimmung der Uni Michigan.


Der SMI steht um 12.15 Uhr 52,48 Punkte bzw. 0,73% höher bei 7’258,94 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI) legt 0,82% auf 1’083,12 Punkte zu und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,70% auf 6’069,45 Punkte.


Die Börsen würden weiterhin von der Erholung des Dollars und von der Entspannung an den Rohstoffmärkten profitieren, an der eigentlich unsicheren Ausgangslage für die Wirtschaft habe sich aber noch nicht viel geändert, erklärte der Händler weiter. Immerhin hätten die Unternehmen, abgesehen von einigen Gewinnwarnungen, bisher mehrheitlich gute Halbjahresresultate abgeliefert. Für den Schweizer Aktienmarkt, welcher sich seit Monaten in einer Spanne von rund 1’000 Punkten um die 7’000 bewegt, zeigt sich der Experte mittelfristig zuversichtlich, auch wenn er einen erneuten Rückfall um ein paar Hundert Punkte nicht ausschliessen will.


Im mehrheitlich auf Gewinn eingestellten SMI/SLI-Tableau fallen Swiss Life (-3,4% auf 241,60 CHF) mit weiteren klaren Verlusten auf, nachdem es am Vortag bereits ein regelrechtes Debakel abgesetzt hatte. Nach der allgemein sehr kritischen Bewertung der der AWD/MLP-Übernahme hat heute die UBS den Titel zum Verkauf empfohlen.


Nebst Swiss Life verzeichnen einzig noch Nestlé, Syngenta und Kühne + Nagel Abgaben, allerdings sind diese sehr moderat.


Die Spitze wird mittlerweile von Swatch (+3,4% auf 259,75 CHF) angeführt. Der Uhrenkonzern hat trotz schwieriger Marktbedingungen ein in Lokalwährungen zweistelliges Wachstum erzielt und mit dem operativen Gewinn die Erwartungen übertroffen. Abgesehen vom Finanzergebnis dürfte vor allem die nochmals gestiegene operative Marge sowie die Marktanteilsgewinne im Segment Uhren und Schmuck die Investoren erfreuen, hiess es am Markt.


Hinter Swatch zeigen auch Richemont (+1,8% auf 63,90 CHF) und noch mehr UBS (+2,6% auf 22,30 CHF) eine starke Entwicklung. Den positiven Trend für Finanzwerte unterstreichen Bâloise (+1,6% auf 106,10 CHF), CS (+1,3% auf 52,15 CHF) oder Swiss Re (+1,2% auf 69,60 CHF). Grund dafür sei vor allem die gute Performance des Sektors in den USA, nachdem nun auch JPMorgan und Morgan Stanley mit den Behörden eine Einigung über die sogenannten «Auction Rate Securities» (ARS) erzielt hatten.


Weiter profitieren auch Werte wie OC Oerlikon (+2,6% auf 270,50 CHF), Geberit (+1,9% auf 158,20 CHF) oder Clariant (+2,2% auf 10,06 CHF) überdurchschnittlich von der freundlichen Tendenz.


Adecco (+0,2% auf 50,75 CHF) haben sich nach schwachem Beginn in die Gewinnzone vorgearbeitet. Der britische Konkurrent Michael Page, an dem Adecco zuletzt Interesse gezeigt hat, hat die Gespräche mit dem Schweizer Personaldienstleister abgebrochen. Die gebotenen 400 Pence lägen unter dem wahren Wert, hiess es. Adecco zieht allerdings weiter eine Offerte in Betracht, wobei das Ziel weiterhin ein freundliches Angebot wäre, wie ein Sprecher gegenüber AWP sagte.


Am breiten Markt zeigen sich unter anderem u-blox (+8,0%) sehr stark, nachdem Peugeot ein GPS-System des Unternehmens für die Ausstattung eines neuen Automodells ausgesucht hat.


Weiter sind nach Zahlen StarragHeckert (+8,8%) sehr gesucht oder Cytos (+9,4%) nach der Bekanntgabe einer Zusammenarbeit mit Pfizer.


Bachem (-1,0%) fallen dagegen nach Zahlen leicht zurück. (awp/mc/gh/24)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.