CH-Verlauf: Roche drücken SMI weiterhin

Der Pharmariese hatte am Morgen die Geschäftszahlen 2006 publiziert, welche jedoch über den Erwartungen ausgefallen sind.


Um 12.00 Uhr notiert der SMI mit einem Minus von 0,19% oder 17,45 Stellen auf 9’248,71 Punkten, der breiter gefasste SPI verliert derweil 0,1% oder 7,57 Zähler auf 7’339,34 Stellen.


Roche (-2,6% auf 232,30 CHF) ziehen den Hauptmarkt um fast 40 Punkte nach unten. Mehrheitlich ist von Gewinnmitnahmen die Rede. Im Verlauf des Tages dürfte der Genussschein die Abgaben jedoch noch eingrenzen, sagte ein Händler zu AWP. «Bis ins Plus wird es aber wohl nicht mehr langen.»


Analysten verweisen beim präsentierten Roche-Resultat vor allem auf die tiefer als erwartet ausgefallene EBIT-Marge. Ausserdem sei der Ausblick fürs 2007 eher konservativ ausgefallen, so Branchenkenner.


Von den Verlusten in Roche profitieren Novartis (+0,2% auf 73,55 CHF). Anleger würden Umschichtungen vornehmen, heisst es am Markt. Zudem gibt es Gerüchte, wonach Novartis möglicherweise schon heute die FDA-Zulassung für das Diabetes Medikament Galvus erhalten soll.


Geschlossen unter den Gewinnern figurieren auch die Versicherer: ZFS (+1,3% auf 344,25 CHF), Bâloise (+0,8% auf 131,20 CHF) und Swiss Life (+0,6% auf 326,75 CHF) notieren mit deutlichen Avancen, so auch Swiss Re (+0,5% auf 102,40 CHF). «Der Sektor ist noch immer einer der günstigsten überhaupt», so ein Marktkenner.


JP Morgan hat das Kursziel für ABB (+1,3% auf 23,05 CHF) auf 24 CHF von 22 CHF angehoben und das Anlagerating ‹Overweight› bestätigt. Die Erhöhung wird mit einem positiveren Blick auf den Bereich Automation sowie mit der Bestätigung des starken Ausblicks auf die Sparte Power begründet.


Swisscom (+0,9% auf 471,50 CHF) machen nach Verlusten in den Vortagen wieder Terrain gut. Auch SGS (+1,7% auf 1’409 CHF) rücken ohne eigentliche Neuigkeiten deutlich vor. Grösste Gewinner sind aber Swatch Inhaber (+2% auf 310 CHF).


Nobel Biocare (+0,2% auf 430 CHF) wird morgen mit Informationen zum Geschäftsgang aufwarten. Im Verlauf des Vormittags haben sich aber die kurzzeitig starken Gewinne wieder verflacht. Interesse kam auf, nachdem Konkurrent Straumann (+9,7% auf 343,25 CHF) Zahlen leicht über den Konsenserwartungen kommuniziert hatte.


Marktstützend wirken die schwergewichtigen UBS (unverändert) und CS (+0,2% auf 88,40 CHF), während Nestlé (-0,4% auf 456,50 CHF) neben Roche am meisten Druck auf den SMI ausüben.


Im breiten Markt (SPI) überraschen Hiestand (+10,9% auf 1’602 CHF) mit deutlichen Avancen. Gerüchten zufolge soll der irische Grossaktionär Blixen (IAWS) Interesse an einer Aufstockung seiner Beteiligung bekunden.


Auf der Verliererseite rangieren Lem (-3,9% auf 247 CHF) auf den vorderen Rängen. Das Unternehmen hat in den ersten neun Monaten den Umsatz um rund 25% gegenüber der Vorjahresperiode gesteigert. (awp/mc/pg)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.