CH-Verlauf: Weiter im Plus – Bâloise auf Schlussplatz abgerutscht

Für phasenweise etwas Bewegung in einzelnen Titeln könnte noch der kleine Eurex-Verfall sorgen; am Nachmittag dürfte sich dann die Aufmerksamkeit auch noch auf neue US-Daten richten, heisst es. Veröffentlicht werden die Baubeginne für den Monat April sowie der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan im Mai.


Das Blue Chips Barometer SMI gewinnt bis 11.50 Uhr 41,55 Punkte bzw. 0,54% auf den Stand von 7’724,98 Punkten (bisheriges Tageshoch 7’728). Der 30 Titel umfassende, gekappte Swiss Leader Index (SLI) gewinnt derweil 0,78% auf 1’197,06 Punkte, der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,61% auf 6’487,91. Von den 30 SMI/SLI-Titeln legen 24 zu, sechs notieren tiefer.


Klarer Gewinner sind um die Mittagszeit Actelion mit einem Plus von 4,0% auf 59,55, bereits gestern hatte der Titel über 3% zugelegt. Die Aktie profitiert von anhaltenden Gerüchten, wonach das Biopharma-Unternehmen in weit fortgeschrittenen Verhandlungen für einen Marketingpartner für das Schlafmedikament Almorexant steht. Die Gerüchte seien seit gestern Nachmittag wieder verstärkt im Markt, meinte ein Händler. Auch charttechnisch sehe der Titel interessant aus, sagte zudem ein Händler.


Die Aktien der Bâloise sind im Verlauf von einem Mittelfeldplatz auf den letzten Platz zurückgefallen und verlieren derzeit 1,2% auf 117,10 CHF. Der Versicherer hat in einer so genannten Zwischenmitteilung einige Angaben zum ersten Quartal gemacht. Zudem hat ein Sprecher gegenüber AWP die (mittel- bis langfristigen) Ziele bestätigt. Analysten haben die News in der Mehrheit mehrheitlich positiv gewertet, es dürfte es sich bei den Abgaben also vorwiegend um Gewinnmitnahmen handeln.


Im Fokus stehen auch heute wieder die Pharmawerte Roche und Novartis. Beide haben gestern Abend oder heute Morgen früh im Vorfeld des Onkologiekongresses von Ende Mai Angaben zu den zu erwartenden Präsentationen von Studienresultaten gemacht. Bereits gestern hatten Roche und Novartis 2,5% bzw. 1,7% zugelegt, heute sind es um die Mittagszeit wieder 0,7% auf 179,20 CHF bzw. 0,7% auf 54,10 CHF.


Zu den grössten Gewinnern neben den erwähnten gehören die Chemietitel Ciba (+3,3%) und Clariant (+2,9%) sowie Logitech (+2,4%), am Schluss der Tabelle sind neben Bâloise noch Richemont (-0,5%, Jahreszahlen nächste Woche), ZFS (-0,4%, gestern nach Zahlen +3,3%) sowie Syngenta (-0,3%) zu finden.


Im breiten Markt liegen Arpida mit +2,0% im oberen Bereich der Tabelle, haben damit allerdings einen Teil der Anfangsgewinne eingebüsst. Die US-Gesundheitsbehörde FDA akzeptiert laut einer Firmenmitteilung eine intravenöse Version von Iclaprim für Hautinfektionen zur Zulassungsprüfung. Die Genehmigung des Zulassungsantrages sei zweifelsohne eine gute Neuigkeit, meint die Bank Vontobel in einem Kommentar. Kaba (+0,3%) hat gestern an einem Investorentag in Wien die Ziel für 2008 bestätigt. Orascom (+1,7%) stehen auch am dritten Tag des Kotierung an der SWX in der Gunst der Anleger. Edipresse sind mit +19% klar grösster Gewinner, allerdings wurden nur ganz wenige Title zum höheren Kurs gehandelt.


Deutlich unter Druck stehen dagegen Kudelski (-3,2%). In einem Prozess um Industriespionage hat Echostar, wichtiger Kunde des Waadtländer Verschlüsselungskonzerns Kudelski, jedenfalls eine Niederlage erlitten: Der Kudelski-Konkurrent NDS wurde vom US-Gericht vom Spionagevorwurf freigesprochen.


Bei Huber + Suhner (+0,4%) sind gestern und auch wieder heute grössere ausserbörsliche Transaktionen auszumachen. Nachdem am Vortag 225’000 Titel im Gegenwert von 11,25 Mio CHF ihren Besitzer wechselten, wurde am Freitagmorgen eine 117’000 Titel umfassende Transaktion gemeldet. Dem Vernehmen nach stammen die Aktien von der Restbeteiligung der ehemaligen Grossaktionärin Focus Capital. Seit dem späten Donnerstagabend kursieren am Markt Spekulationen, wonach sich die neu geschaffene Gaydoul Group hier ins Aktionariat eingekauft habe. (awp/mc/gh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.