CH-Vorbörse: Dank guter Vorgaben höhere Eröffnung erwartet

Zwar sei ein grosser Teil dieser Gewinne hierzulande gestern schon mitgenommen worden, doch habe die US-Börse nach dem Europa-Schluss noch weiter zugelegt.


Der Future auf den US-Leitindex Dow Jones stand am Morgen rund 25 Punkte über dem Europa-Schluss vom Vortag, an der Tokioter Börse schloss der Nikkei-225-Index am Morgen zudem 2,4% höher. Am Nachmittag könnten Konjunkturdaten aus den USA (u.a. Einkaufsmanager Chicago, Konsumentenstimmungsindex der Uni Michigan etc.) dem Markt nochmals einen Impuls geben, sagten Händler.


Um 8.25 Uhr steht der von Clariden Leu berechnete vorbörsliche SMI 0,54% höher auf 7’228,91 Punkten.


Unternehmensnews bei den Blue Chips sind am Freitagmorgen rar. Vorbörslich an der Spitze stehen die Grossbanken UBS (+1,3%) und Credit Suisse (+1,0%) sowie der Luxusgüterkonzern Richemont (+1,2%). Die Finanzwerte profitierten dabei vor allem von den guten US-Vorgaben, heisst es. Swiss Life (+0,5%) scheinen sich nach dem gestrigen Absturz ebenfalls etwas zu erholen.


Am Schluss der Tabelle stehen die defensiven Novartis, legen aber ebenfalls noch 0,3% zu. Der Pharmakonzern stellt infolge des Ergebnisses aus den Phase-II-Tests die weitere Entwicklung des Medikamentes Aurograb ein. Die Ergebnisse hätten die Wirksamkeit des Arzneimittels als Zusatztherapie zu Antibiotika gegen Staphylokokken-Infektionen nicht belegt. Die Einstellung der Entwicklung führt zu Wertberichtigungen von 235 Mio USD, die zu Lasten der Q3-Rechnung verbucht werden.


Die Musik dürfte heute eher im breiten Markt spielen, haben doch diverse Small- und Midcaps ihre Zahlen vorgelegt. So haben etwa Vetropack und Dätwyler die Erwartungen übertroffen, während Kudelski und die liechtensteinische Bank LLB diese verfehlt haben. Zahlen gemeldet haben daneben auch noch Cicor und Warteck Invest. (awp/mc/gh/13)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.