CH-Vorbörse: Erneut schwächer erwartet – Nestlé überzeugen

Marktteilnehmer zeigen sich besorgt über die Entwicklung beim US- Geldmarktfondsmanager Sentinel. Nachdem zuletzt überwiegend Institutionelle Verluste durch die Krise am Markt für US-Hypotheken erlitten hätten, nehme die Krise nun eine neue Qualität an, hiess es. Sentinel hatte am Dienstag die US-Aufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission um Erlaubnis ersucht, Rückzahlungen solange aufschieben zu dürfen, bis sie wieder ordnungsgemäss abgewickelt werden können.


Der von Clariden Leu aus dem Telefonhandel berechnete PreSMI steht um 8.20 Uhr 56,85 Punkte oder 0,66% tiefer auf 8`492,48 Stellen. Die Deutsche Bank sieht den SMI bei 8`490 Punkten.


Die Aufmerksamkeit der Anleger richtet sich auf die Halbjahreszahlen des Nahrungsmittelriesen Nestlé. Der Konzern hat die Markterwartungen mit den Resultaten übertroffen. Zudem wurde der Ausblick auf das Gesamtjahr angehoben und ein Aktienrückkaufprogramm über 25 Mrd CHF für drei Jahre angekündigt. Grosse Akquisitionen stehen laut CEO Brabeck derzeit nicht an. Die Nestlé-Aktien gewinnen im vorbörslichen Handel 1,6%.

Mit Ausnahme von Nestlé notieren zur Berichtszeit alle SMI-Werte in der Verlustzone. Pharmakonzern Novartis hat von der US-Gesundheitsbehörde FDA eine Warnung erhalten, wonach die Werbung für das Alzheimer-Mittels Exelon irreführend sei und die Wirksamkeit des Medikamentes übertreibe. Novartis sinken 1,0%, die Konkurrenzpapiere von Roche gehen 0,9% zurück.

Am Tabellenende notieren einmal mehr die in letzter Zeit unbeliebten Finanzwerte. UBS (-1,6%) und CS (-1,6%) verlieren am stärksten, gefolgt von Julius Bär (-1,3%) und Bâloise (-1,2%). Auch die am Vortag gesuchten Swatch (-1,1%) wandern nach Süden.


Gegen Lonza hat die SWX eine Untersuchung wegen einer möglichen Verletzung der Publizitätspflichten eröffnet. Dies nach Vorabklärungen im Zusammenhang mit der Ernennung von Marcela Cechova als neue Leiterin Global Human Resources und als neues Mitglied der Geschäftsleitung. Die Lonza-Aktien stehen vorbörslich 1,0% im Minus.


Zementkonzern Holcim Ltd (Aktie -1,1%) hat die Übernahme der kanadischen St. Lawrence Cement abgeschlossen.


Aus der zweiten Reihe haben am Berichtstag Unternehmen wie Rieter, Speedel, Valiant oder Card Guard Quartalszahlen vorgelegt. (awp/mc/ab)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.